Neue Schutzkleidung für die Feuerwehr

  • vonRedaktion
    schließen

Ranstadt(cat). Als weitere Bauvorhaben kümmerte sich die Ranstädter Gemeindevertretung dieser Tage im Rahmen der Innenentwicklung um die Aufstellung von zwei Bebauungsplänen.

Doch während das Bauvorhaben "Am Bahnhof", wo derzeit ein Autohändler noch seine Fahrzeuge ausstellt, bis auf zwei Enthaltungen der Grünen auf den Weg gebracht wurde, konnte der Bauausschuss für das ehemalige FaRePa-Gelände keine Empfehlung aussprechen. Wie Ausschussvorsitzende Rita Herche deutlich machte, hätte die benachbarte Tankstelle bei der Offenlage der Planungen einen Einwand eingebracht, der nun vom Ingenieurbüro des Investors untersucht werden müsse. Der Aufstellungsbeschluss verbleibt somit im Ausschuss. Am "Alten Bahnhof" müssten lediglich noch städtebauliche Vereinbarungen unter anderem für den Park-und-Ride-Parkplatz und das medizinische Versorgungszentrum geschlossen werden, das als Dependance von Nidda fungieren soll.

Mit zwei Gegenstimmen der Grünen wird die Erschließung des Gewerbegebietes "Unter dem Ranstädter Weg" vorangebracht. Die Fraktionen aus SPD, CDU und Freien Wählern votierten für die Vergabe der Phasen 5, 6 und 7 für weiterführende Ingenieurleistungen an das Büro Häfner & Oefner zu vergeben. Das finanzielle Volumen umfasst insgesamt rund 45 000 Euro.

Die Atemschutzgeräteträger der Ranstädter Feuerwehren werden schon bald in neuer Einsatzkleidung zum Brand- und Bevölkerungsschutz agieren. Das Parlament unterstützte einstimmig Ausgaben von 33 667,84 Euro beim Angebot der Firma Giebeler Feuerschutz. Angeschafft wird davon Einsatzkleidung, die auch in Nachbarkommunen bereits im Einsatz ist.

Einstimmig gebilligt wurde der Jahresabschluss für das Jahr 2017 und somit auch die Entlastung des Gemeindevorstand ausgesprochen. Die Gesamtergebnisrechnung schließt mit einem Überschuss im ordentlichen Ergebnis in Höhe von 341 766,79 Euro und einem Fehlbetrag im außerordentlichen Ergebnis in Höhe von 53 427,48 Euro. Daraus ergibt sich ein Jahresüberschuss in Höhe von 288 339,31 Euro. Die Bilanzsumme beträgt 27 332 527,44 Euro; die Finanzrechnung schließt mit einem Bestand an Zahlungsmitteln zum Stichtag in Höhe von 2 461 098,89 Euro.

Ferner beschloss die Gemeindevertretung einen stufenfreien Zugang von der Straße "Hardhöhe" zum Friedhof Ranstadt. Mit der Umsetzung des Antrags der Freien Wähler, die eine Eingabe des Ortsbeirats aufnahmen, wird der Gemeindevorstand beauftragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare