dab_im_erzieherin_140421_4c
+
Beate Steinke hat den Anstoß zu dem Buch gegeben: In Corona-Zeiten soll es den Zusammenhalt unter den Kindern, aber auch zwischen Kindern, Eltern und Team stärken.

Gemeinsam sind wir stark

  • vonInge Schneider
    schließen

Ranstadt (im). Zusammenhalt und Freundschaft im Lockdown oder im Notbetrieb? »Das war und ist keine einfache Aufgabe für Kinder, Eltern und das Team unseres Kindergartens«, weiß Beate Steinke. Seit 20 Jahren, nur unterbrochen durch ihre eigene Familienpause, ist sie als Erzieherin am Kindergarten »Abenteuerland« tätig. Ihre Arbeit und ihre Schützlinge sowie deren Eltern liegen ihr am Herzen.

Mit dem Buchprojekt »Schmetterling Gustl und ihre Freunde« hat Steinke jetzt ein gleichermaßen eindrucksvolles wie bezauberndes Zeichen unter dem Motto »Zusammenhalt ist alles, gemeinsam sind wir stark« gesetzt.

Schmetterling namens Gustl

Für sie selbst waren die Erzählung um Schmetterlingsmädchen Gustl und dessen Freunde eine Premiere - für das Team, für Kinder und Eltern eine stärkende Erfahrung in schwierigen Zeiten.

»Dass alle unsere Kinder im Lockdown regelmäßig Post mit Spiel- und Bastelanregungen aus ihrem Kindergarten bekamen, war schon fast zum Normalfall geworden«, erläutert Steinke. »Mitte Februar erhielten sie die letzte Sendung vor der Wiedereröffnung - und mit ihr eine geheimnisvolle Malaufgabe.« Mit großem Eifer gingen die Kinder ans Werk und malten, zum Teil frei, zum Teil als Ausmal-Aufgabe, viele einzelne bunte Bilder, die sie am Starttag mit in ihren Kindergarten nahmen. Sinn und Zusammenhang der Einzel-Aktionen waren ihnen damals allerdings noch nicht klar.

»Das Geheimnis wurde erst in diesen Tagen gelüftet - und das Ergebnis mit allseitiger Begeisterung aufgenommen«, freut sich Erzieherin Steinke über die gelungene Überraschung. In der Zwischenzeit hatte sie die Geschichte um das Schmetterlingsmädchen Gustl und den Schildkrötenjungen Yoshi nämlich aufgeschrieben, und im Team hatte man die Namen für die vielen Tiere festgelegt, in denen sich auch die einzelnen Kindergartengruppen widerspiegeln. Es fehlten nur noch die Illustrationen, die nun zusammen mit den jungen Künstlern eintrudelten.

Fotobuch und Bilderstrecke

Die folgende Gestaltungsarbeit stellte sich durchaus aufwendig dar: Beate Steinke hat alle Gemälde auf das erforderliche Maß verkleinert, eingescannt, die einzelnen Seiten des Buches handwerklich gestaltet, laminiert und schließlich gebunden. Neben diesem kostbaren Original, das von den Mädchen und Jungen jederzeit im »Abenteuerland« eingesehen werden kann, gibt es das Ganze inzwischen auch als Fotobuch.

Die Geschichte, an deren Zustandekommen die Kinder selbst beteiligt waren, musste schon oft vorgelesen werden und lässt sich auch gut nachspielen.

Einzelne Gemälde hängen zudem als Bilderstrecke in den Fenstern der Gruppenräume aus. Von Steinke selbst gelesen und gesungen, kann man ihre Geschichte außerdem auf den Facebook-Seiten der Gemeinde Ranstadt hören und sehen.

Mit dem Abenteuer der kleinen Gustl, die zusammen mit ihren Freunden vorübergehend auch ihre leuchtenden Schmetterlingsfarben verliert, ist Steinke ein großer Wurf gelungen, von dem alle Beteiligten gleich mehrfach profitierten und auf den sie mit Recht stolz sind.

»Ich schenk dir einen Regenbogen, hundert Seifenblasen, eine weiße Wolke, einen Luftballon, ein Kuchenherz, auf dem steht: ›Ich mag dich so.‹ Jetzt weißt du’s sowieso.« Das Zauberlied vom Regenbogen bringt nicht nur Gustls Farben zurück, sondern erreicht auch in der Außenwirkung sein Ziel: für Klein und Groß einen Hauch Magie und vor allem gemalte, gesungene und erzählte Liebe in den zurzeit anstrengenden Alltag zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare