Mit Mundschutz im Chat: Die Ranstädter Bürgermeisterin 

Cäcilia Reichert-Dietzel und Glauburgs Bürgermeister Carsten Krätschmer tauschen sich per Videokonferenz aus. 	FOTO: PV
+
Mit Mundschutz im Chat: Die Ranstädter Bürgermeisterin Cäcilia Reichert-Dietzel und Glauburgs Bürgermeister Carsten Krätschmer tauschen sich per Videokonferenz aus. FOTO: PV

Gemeinsam geht’s besser

  • vonRedaktion
    schließen

Ranstadt/Glauburg (pm). In Corona-Zeiten geht es vielfach um Gemeinschaft. Jetzt auch zwischen den Kommunen: Die Gemeinden Ranstadt und Glauburg arbeiten vielfach zusammen. Seit über vier Wochen sind die Schulen und die Kindertagesstätten geschlossen, Vereine dürfen nicht mehr in die Bürgerhäuser, Restaurants bieten nur noch Speisen zum Abholen oder im Lieferservice an. Es bestehen Kontaktverbote, in den Supermärkten gibt es Einschränkungen beim Einkaufen, viele Läden hatten geschlossen. Telefon und Skype wurden zu guten Begleitern.

Über 1000 Masken genäht

Von Anfang habe es allen Gemeindemitarbeitern am Herzen gelegen, die Bevölkerung zu informieren und zu unterstützen. So wurde eine von den Rathäusern aus koordinierte Aktion für die Seniorinnen und Senioren beider Gemeinden gestartet, bei der viele freiwillige Helferinnen und Helfer für die Älteren den Einkauf erledigten und bis heute erledigen. Gleichzeitig wurde eine Liste erstellt, auf der alle Gewerbetreibenden und Gastronomen, die noch geöffnet haben dürfen, genannt sind. Diese Informationen wurden auf den sozialen Medien wie Facebook, Instagram und der Homepage veröffentlicht. Darüber hinaus wurden Flyer gedruckt, die von Freiwilligen in alle Ortsteilen ausgetragen wurden.

Ein weiteres »Miteinander«-Projekt ist wegen des Mangels an Schutzmasken gestartet worden. So hätten sich in kürzester Zeit viele Freiwillige gefunden, die nach Anleitung und Schnittmuster Behelfs-Mund-Nasen-Masken nähten und es heute noch tun. So kamen nach Angaben der Verantwortlichen bislang über 1100 Masken zustande, die an Arztpraxen und Pflegedienste, an Bürgerinnen und Bürger, sowie an das Rathauspersonal verteilt wurden.

Nach unzähligen Treffen zwischen der Ranstädter Bürgermeisterin Cäcilia Reichert-Dietzel, dem Glauburger Bürgermeister Carsten Krätschmer und den Teams beider Verwaltungen wurden zur Sicherheit beide Rathäuser für Besucher geschlossen und Teile der Verwaltung ins Homeoffice entsandt. Video- und Telefonkonferenzen wurden eingeführt, die nun zu einer normalen Form der Kommunikation zählen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare