Jens Escher
+
Jens Escher

»Projekte zügig umsetzen«

  • vonRedaktion
    schließen

Wölfersheim (pm). Bei der Kommunalwahl am 14. März tritt die CDU Wölfersheim mit 18 Kandidaten an. Manfred Stoll, der Vorsitzende des Gemeindeverbands, führt die Liste an, gefolgt von Jens Escher, Karl-Heinz Grenzebach, Ramona Hofmann und Nadine Zinsheimer. »Unsere Liste besteht aus einer Mischung junger und erfahrener Persönlichkeiten, die mitunter schon seit Jahrzehnten unsere Gemeinde mitgestalten, aus allen Ortsteilen stammen und vom Angestellten über die Standesbeamtin bis hin zum Pensionär alle gesellschaftlichen Schichten unserer Gemeinde repräsentieren«, fasst Stoll zusammen.

Ein besonderes Augenmerk möchte die CDU in der kommenden Wahlperiode auf die zügige Umsetzung bereits beschlossener Projekte legen. Hier sei beispielsweise das geplante Rückhaltebecken im Ortsteil Wohnbach zu nennen, dessen Bau als »Puzzleteil zum Hochwasserschutz« die negativen Folgen von starken Regenfällen in Zukunft abmildern oder verhindern soll. »Einen langen Atem und viel Geduld braucht man zur Umsetzung von größeren Projekten, wie die Umgestaltung des Bahnhofsgeländes und der nachhaltigen Verbesserung der Wasserqualität des Wölfersheimer Sees«, ergänzt der Fraktionsvorsitzende Karl-Heinz Grenzebach in einer Pressemitteilung. »Bei den Großprojekten müssen dicke Bretter gebohrt werden, ohne jedoch die jeweiligen Auswirkungen auf die Natur und die Lebensqualität aus den Augen zu verlieren.« In der Gemeindevertretung herrsche größtenteils über die Parteigrenzen hinweg ein gutes und konstruktives Arbeitsklima, das sich auch in Form von gemeinsamen Anträgen bemerkbar mache. »Diese vertrauensvolle Zusammenarbeit möchten wir in Zukunft fortsetzen und hoffen dabei auf ausgewogenere Mehrheitsverhältnisse, die im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger ein noch breiteres Meinungsbild innerhalb der politischen Gremien abbilden«, sind sich Stoll und Grenzebach einig.

Auf den Kandidatenplätzen bis Position zehn folgen Hubertus Clemens Wodarz, Jessica Schwarzmeier, Saskia Zinsheimer, Thomas Tauber und Herbert Schwarzmeier. FOTOS: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare