Die Hand eines Mannes hält eine kleine dunkle Sprühdose.
+
Die Polizei konnte einem 36-jährigen Mann im Alkohol- und Drogenrausch erst mit Pfefferspray habhaft werden (Symbolfoto)

Polizeibericht

Polizei setzt Pfefferspray ein: Angreifer muss in Psychiatrie

  • VonSebastian Schmidt
    schließen

Im Wetteraukreis setzt die Polizei zur Festnahme eines aggressiven Mannes Pfefferspray ein. Anschließend muss der Angreifer in die Psychiatrie.

Wöllstadt – Gegen 15 Uhr ist es am Dienstagnachmittag (20.07.2021) in Nieder-Wöllstadt zu einem Angriff zwischen Familienmitgliedern gekommen. Das berichtet die Polizei. Ein 32-Jähriger soll einem 35-Jährigen eine Kopfnuss verpasst und sich dabei selbst eine Platzwunde zugezogen haben. Daraufhin hatten Zeugen die Polizei alarmierten, die den Angreifer schließlich festnahm.

Polizei setzt Pfefferspray ein: Rettungswagen versorgt den Mann

Wie die Polizei berichtet, soll sich der 32-Jährige beim Eintreffen der Streifenbeamten weiterhin aggressiv verhalten und seiner Festnahmen widersetzt haben. Die Einsatzkräfte benutzten daraufhin Pfefferspray, brachten den Angreifer zu Boden und legten im Handschellen an. Dabei soll sich ein Polizist am Knie verletzt haben.

Die Besatzung eines hinzugerufenen Rettungswagens spülte die Augen des Mannes aus und brachte den Beschuldigten zur Versorgung der Platzwunde in ein Krankenhaus. Anschließend wurde der Angreifer aufgrund seines Verhaltens auf einer psychiatrischen Station aufgenommen.

Die Polizei Bad Vilbel (Telefon: 06101/5460-0) sucht nun nach Zeugen des Vorfalles und bittet um Hinweise. (pm/seg)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion