IMPULS

Pech oder Glück?

  • vonRedaktion
    schließen

Corona hat unser gewohntes Leben gehörig durcheinandergebracht. Vieles, was bisher selbstverständlich zu unserem Alltag dazugehörte, ist jetzt anders. Die Abende verbringen wir zu Hause, weil Theater und Kinos geschlossen sind. Der Wochenendbesuch bei den Großeltern fällt aus, weil Enkelkinder das ansteckende und tödliche Virus mitbringen könnten. Und nicht nur auf der Arbeit mit den Kollegen, sondern auch in der Freizeit mit Freunden sehen wir uns in Video-Sitzungen nur noch digital von Auge zu Auge.

Viele Veränderungen, die Corona mit sich bringt, sind nicht schön und beklagen wir mit Recht! Doch wer weiß, vielleicht sehen wir manches davon in ein paar Jahren anders. So wie es der alte Bauer in einer chinesischen Geschichte tut: sein Pferd, das er für die Feldarbeit einsetzte, entfloh eines Tages. Als die anderen Bauern sein Pech bedauerten, fragte er: Pech? Glück? Wer weiß?

Eine Woche später kehrte das Pferd mit einer Herde Wildpferde aus den Bergen zurück. Diesmal gratulierten ihm die Nachbarn wegen seines Glücks. Doch seine Antwort lautete: Glück? Pech? Wer weiß? Als der Sohn des Bauern versuchte, eines der Wildpferde zu zähmen, wurde er abgeworfen und brach sich ein Bein. Alle hielten das für großes Pech. Nicht jedoch der Bauer, der nur sagte: Pech? Glück? Wer weiß? Wenig später marschierte die Armee ins Dorf und zog alle tauglichen Männer ein. Als sie den Bauernsohn mit seinem gebrochenen Bein sahen, ließen sie ihn zurück.

Nicht vorschnell zu beurteilen, was vermeintlich gut oder nicht gut, was Pech oder Glück ist, resultiert aus einem erfahrungsreichen Leben. Manches Dunkle hellt sich mit der Zeit auf und manches Helle verdunkelt sich. Dietrich Bonhoeffer hat diese Erfahrung aus christlicher Perspektive einmal so gedeutet: Ich glaube, dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten, Gutes entstehen lassen kann und will. Dafür braucht er Menschen, die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen. In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein gutes Durchkommen!

Claudia Ginke l

Pfarrerin, Evangelische

Kirchengemeinde Friedberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare