steht für Herzensruhe, Stille und Harmonie.	FOTO: PV/FORNOFF
+
steht für Herzensruhe, Stille und Harmonie. FOTO: PV/FORNOFF

PFLANZEN HELFEN

Die Passionsblume

  • vonRedaktion
    schließen

An dieser Stelle gibt die Heilpraktikerin Bettina Fornoff Tipps, welche Pflanzen uns jetzt helfen und wie sie uns wohltun.

Die Passionsblume - passiflora incarnata - war Arzneipflanze des Jahres 2011. Sie steht für Herzensruhe, Stille und Harmonie. Immer dann, wenn wir von Unruhe und Sorgen erfasst sind und unser Herz schwer wird, ist die Passionsblume eine wunderbare Helferin. Sie hat eine besondere Beziehung zum Herzen und wirkt ausgleichend und harmonisierend. Die Passions- blume fördert auch ein besseres Einschlafen, wenn sich unsere Gedanken vor Sorge im Kreis drehen. Sie gilt als angstlösend und beruhigend - auch für unser Herz -, stressreduzierend und schlaffördernd. Passiflora incarnata ist eine winterharte Passionsblume, die in tropischen Gegenden beheimatet ist. Sie besitzt eine wunderschöne Blüte und ist sicher vielen von Ihnen als Zimmerpflanze bekannt. Bei mir wächst sie im Vorgarten, der sehr geschützt liegt und überwintert auch problemlos. Sie bildet sehr lange Ranken und die Blüten erscheinen ungefähr ab Juni bis manchmal zum ersten Frost im Herbst. Den südamerikanischen Ureinwohnern war die Wirkung der Passiflora incarnata als Heilpflanze bereits bekannt, und auch die Indianer Nordamerikas nutzten Passiflora incarnata medizinisch in Form von Wurzelzubereitungen. Breiumschläge aus gemahlener Wurzel wurden bei Schnittwunden verwendet und der abgekochte Wurzelsud wurde bei Entzündungen eingesetzt. In der Naturheilkunde wissen wir, dass die Wirkung der Passionsblume auf bestimmten Pflanzenstoffen beruht, die vor allem in den Blättern und Stängeln enthalten sind. Das Passionsblumenkraut (Passiflorae herba) wird in getrockneter Form pharmazeutisch genutzt. Man verwendet es als Passiflora Globuli, als Tropfen aus der Urtinktur oder in Tablettenform. Oft auch in Kombipräparaten zusammen mit beispielsweise Johanniskraut und Baldrian. Verschrieben wird Passiflora zum Beispiel als homöopathische Urtinktur in Tropfenform; diese hat sich bewährt bei Nervosität mit Herzrasen, Einschlafstörungen, Wechseljahresbeschwerden und Herzrhythmusstörungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare