NABU-Vereinshaus wird zum Mitmachzentrum

  • schließen

Das Konzept hat überzeugt: Für die Umgestaltung des Vereinshauses der Ortenberger Ortsgruppe des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) zu einem Info- und Mitmachzentrum wurde jetzt ein Zuschuss von 150 000 Euro bewilligt. "Das Projekt entspricht in ganzer Linie unserem Regionalen Entwicklungskonzept. Daher wurde hier auch ein solch hoher Betrag zur Verfügung gestellt", betonte Landrat Joachim Arnold bei der Übergabe des Förderbescheides an Bürgermeisterin Ulrike Pfeiffer-Pantring. Die Stadt ist Eigentümerin des Gebäudes, das früher als Sportheim im Stadtteil Selters diente.

Das Konzept hat überzeugt: Für die Umgestaltung des Vereinshauses der Ortenberger Ortsgruppe des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) zu einem Info- und Mitmachzentrum wurde jetzt ein Zuschuss von 150 000 Euro bewilligt. "Das Projekt entspricht in ganzer Linie unserem Regionalen Entwicklungskonzept. Daher wurde hier auch ein solch hoher Betrag zur Verfügung gestellt", betonte Landrat Joachim Arnold bei der Übergabe des Förderbescheides an Bürgermeisterin Ulrike Pfeiffer-Pantring. Die Stadt ist Eigentümerin des Gebäudes, das früher als Sportheim im Stadtteil Selters diente.

Seit 2013 ist der NABU Ortenberg Mieter des ehemaligen Sportgeländes und einiger Nebenflächen. Das gesamte Areal umfasst rund zwei Hektar. Das Gebäude sowie das Gelände soll im Zuge der Neuausrichtung zum Info- und Mitmachzentrum komplett saniert und umgestaltet werden. Wichtig für Landrat Arnold ist, dass das neue Info- und Mitmachzentrum nach Fertigstellung für alle Menschen frei zugänglich sein soll. Es werden verschiedene Erlebnisstationen mit Info-Tafeln geschaffen. Durch Ruhe- und Beobachtungsmöglichkeiten können die Besucherinnen und Besucher einzigartige Einblicke in die Natur bekommen.

Besondere Erlebnispunkte sollen angelegt werden, zum Beispiel die Gewässerstation an der Nidder zum Erkunden von Wasserlebewesen und Uferbewohnern, der anschauliche Anbau von Beerenobst, die Anlage einer Wildobst-Vogelschutzhecke, Kopfweiden-Allee und vieles mehr.

Das Gebäude soll als Treffpunkt auch für Besucherinnen und Besucher dienen. Dort wird es wetter- und jahreszeitunabhängig eine Vielzahl an Angeboten geben. So wird eine Dauerausstellung zum Thema Salzwiesen und Auenlandschaft zu sehen sein, ein Umwelt-Shop und eine Umwelt- und Naturbibliothek eingerichtet werden. Auch eine Ausstellung von Tierpräparaten ist geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare