+

»Kultur muss wieder stattfinden«

  • vonRedaktion
    schließen

Ortenberg (pm). Der Kulturkreis feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Jubiläum - schon alleine das ist für den sehr aktiven Vorstand Anlass, ein abwechslungsreiches und besonderes Programm auf die Beine zu stellen. Hinzukommt das aktuell große Anliegen, Hoffnung zu vermitteln, dass es weitergeht, im kulturellen Bereich, auch wenn niemand eine wirkliche Garantie geben kann.

So hat es sich der Kulturkreis Ortenberg zur Aufgabe gemacht, ab März monatlich ein Event zu organisieren, was natürlich nur unter Berücksichtigung der jeweils geltenden Bedingungen stattfindet.

Open Air soll helfen

Losgehen soll es am 27. März am Alten Markt. Auf der wahrscheinlich kleinsten Open-Air-Bühne, nämlich auf der kleinen Terrasse der »Galerie am Alten Markt«, werden Anselm Wild (Schlagzeug) und Georg Göb (Piano) die kulturelle Frühlingszeit einläuten. Die Zuschauer sind eingeladen, sich die musikalischen Darbietungen der beiden Profi-Musiker auf Abstand und im Freien anzuhören. Es wird keine Sitzplätze geben, weil keine Ansammlung zustande kommen soll - aber ein bisschen »Kultur to go« soll Mut machen, für weitere Veranstaltungen, hoffen die Organisatoren. Für diese Veranstaltung gibt es keinen Vorverkauf, aber Spenden vor Ort sind willkommen.

Am 10. April wird der Kulturkreis Musiker und Lyrik-Interpret Oliver Steller in Begleitung von Bernd Winterschladen (Saxofon) und Dietmar Fuhr (Kontrabass) mit dem Rilke-Programm im Bürgerhaus begrüßen - selbstverständlich mit der Zuschaueranzahl, die dann zugelassen ist. Sollte zu diesem Zeitpunkt noch keine Veranstaltung in einem Raum möglich sein, so haben die Planer schon einen alternativen Open-Air-Platz im Auge. »Es geht letztendlich auch darum, zu zeigen, wie viele Möglichkeiten in Ortenberg stecken«, sagt die 1. Vorsitzende des Vereins, Dörthe Herrler. »Live-Kultur muss unbedingt wieder kontinuierlicher stattfinden, also planen wir mit ausreichenden, sicheren Alternativen und hoffen, nichts verschieben zu müssen.«

Am 26. Juni sind dann Dirk Raufeisen and Friends zu Gast. Auch hier ist zunächst das Bürgerhaus als Veranstaltungsort geplant.

Am 2. Juli werden der Wort-Akrobat Marcus Jeroch und der Musiker Wolfgang Fernow mit Wort- und Musikakrobatik zu Texten von Friedhelm Kändler auftreten.

Für Ende Juli hat der Kulturkreis eine Überraschung: Pippo Pollina wird am 18. Juli ab 18 Uhr bei seiner Sommer-Live-Tournee das einzige Konzert 2021 für Mittelhessen und nur eines von dreien für Hessen in Ortenberg spielen. Er will Stücke seines neuen Albums sowie Lieder aus vergangenen Jahren präsentieren. Gespielt wird als Open-Air-Veranstaltung. Der Platz sei noch nicht ganz sicher.

Kinder dürfen sich freuen

Am 4. September organisiert der Kulturkreis einen Cajon-Workshop mit Anselm Wild, der eventuell dann im Theater am Turm stattfinden kann. Anmeldungen hierfür sind ab sofort per E-Mail möglich. Anselm Wild wird im »TAT.ORT« auch am 2. Oktober wieder mit einem Jazz-Konzert zu Gast sein.

Außerdem ist für den 4. Dezember seine Lindenberg-Hommage »Keine Panik im Advent« in Planung, die im vergangenen Jahr ausfallen musste.

Darüber hinaus sind Veranstaltungen mit Dany Bober, Pablo Miguez und weiteren Künstlern (auch für Kinder) geplant, die noch nicht terminiert werden konnten, aber die auf der Homepage des Kulturkreises bald einzusehen sind und die verbleibenden Monate kulturell ausfüllen werden. Der Kulturkreis hofft auch, den »Markt der schönen Dinge« in diesem Jahr wieder ausrichten zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare