Anselm Wild hat am Schlagzeug schon deutschlandweit mit verschiedenen Formationen getourt. FOTO: PV
+
Anselm Wild hat am Schlagzeug schon deutschlandweit mit verschiedenen Formationen getourt. FOTO: PV

Anselm Wild tritt im "TAT.ORT" auf

  • vonred Redaktion
    schließen

Ortenberg(pm). Auf Einladung des Kulturkreises Ortenberg findet am Samstag, 24. Oktober, um 20 Uhr ein Jazz-Konzert der ganz besonderen Art im "TAT.ORT" statt. Der Schlagzeuger Anselm Wild, der in der Region und darüber hinaus durch vielseitige Musikprojekte bestens bekannt ist, hat mit Georg Göb am Piano, Hanns Höhn am Kontrabass und Martin LeJeune an der Gitarre ein wunderbares Programm zusammengestellt, das Jazzstandards bis Eigenkompositionen umfassen und virtuos und frisch begeistern möchte.

Anselm Wild tourte am Schlagzeug schon deutschlandweit mit verschiedenen Formationen und ist außerdem als Schlagzeugdozent tätig.

Auf über 50 CDs

Pianist Georg Göb hat in Frankfurt Musikpädagogik und Musikwissenschaften studiert, ist Mitglied der Jazzformation "black an white Cooperation" und hat auch bei einigen Musicals, unter anderem mit Helen Schneider, mitgearbeitet.

Am Kontrabass spielt Hanns Höhn, der seit 25 Jahren als Bassist professionell unterwegs ist. Auf mehr als 50 CDs und in einigen Fernseh- und Radiosendungen ist sein Spiel bislang dokumentiert.

Ebenfalls mit von der Partei ist Gitarrist Martin LeJeune, der in Amsterdam Jazzgitarre studierte und als Gitarrist, Komponist und Arrangeur in Frankfurt tätig ist. Es erklingt Swing und Jazz mit Titeln von Miles Davis, Hendrix, Charlie Parker und weiteren Künstlern.

Die vier Musiker werden neben dem Zusammenspiel auch Soli an Bass, Gitarre, Piano und Schlagzeug präsentieren und dem Geist des Jazz, der Improvisation, situativ und lebendig begegnen.

Karten für diese Veranstaltung sind im Vorverkauf unter Fritz.Fratz@gmx.net (Dörthe Herrler) oder Telefonisch unter 0 60 46/31 84 erhältlich. An der Abendkasse werden ebenfalls Karten angeboten. Die Sitzplatzanzahl ist allerdings auf 30 Plätze reduziert worden. Die geltenden Abstandsregelungen sowie hygienischen Vorschriften sind einzuhalten. Einlass ist eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare