gaed_Musikschule_fei1_280_4c_2
+
Martina Engelhardt erhält bei ihren Musikkursen für die Kleinsten Unterstützung von Kater Murks und Puppe Lulu.

DREI FRAGEN AN MUSIKSCHUL-LEITERIN CORINNA PROBST

Online musizieren und bewegen

Bad Vilbel /Karben (fei). Seit dem November-Lockdown bietet Martina Engelhardt, Musikpädogin der Musikschule Bad Vilbel/ Karben, Eltern-Kind-Kurse per Zoom an. Es gibt einige Eltern, die in der Zeit neu mit ihren Kindern dazugestoßen sind - trotz des des eingeschränkten Unterrichts.

Engelhardt bietet zahlreiche Kurse für Kinder an. Das Angebot reicht von Babykursen (ab drei Monate bis anderthalb Jahre) über Eltern-Kind-Kurse (anderthalb bis vier Jahre) bis zur musikalischen Früherziehung für Kinder ab vier Jahre.

Seit November gibt sie ihre Kurse online über das Portal Zoom. »Bei der Begrüßung sind die Mikrofone noch offen. Dann schalte ich alle stumm. Wir beginnen mit einem Begrüßungslied und winken uns zu. Dann singen wir gemeinsam, spielen auf Instrumenten, machen Fingerspiele und bewegen uns zur Musik im Raum«, sagt Engelhardt zum Ablauf eines Kurses. Themen sind die Jahreszeiten, Tiere oder das Wetter. Als Instrumente werden Gegenstände genutzt, die sich zu Hause finden lassen. Mit Löffeln kann man Klanghölzer nachahmen, auf Paketen lässt sich wunderbar trommeln und wenn man leicht mit einem Löffel gegen eine Salatschüssel schlägt, bekommt man einen Gong.

Durch das Online-Treffen sei es ihr möglich, den Familien Anregungen zum gemeinsamen Musizieren und Bewegen zu geben. »Wir müssen uns leider alle stummschalten, damit das funktioniert. Das ist für mich schwieriger, da ich kein direktes Feedback mehr bekomme.« Mittlerweile habe sie gelernt, von Lippen abzulesen.

Der Vorteil von Online-Stunden sei, dass die Kinder sich frei im Raum bewegen könnten. »Das könnten sie bei einem persönlichen Treffen drinnen nicht. Da müsste jeder an seinem Platz bleiben und Maske tragen. Das wäre schwierig«, erklärt Engelhardt. Schade sei, dass die Kinder sich nicht untereinander sehen und Kontakte aufbauen könnten.

»Ist heute Musik?«- Kinder freuen sich

»Es gibt einige Familien, die erst im November begonnen haben«, erzählt Engelhardt. »Das ist schon ein wenig merkwürdig: Ich habe sie noch nie persönlich gesehen. Das fühlt sich aber gar nicht so an.« Die Pädagogin bekomme oft Rückmeldung, dass es den Eltern wichtig sei, Zeit mit ihren Kindern zu verbringen und diese an die Musik heranzuführen - gerade während der Pandemie. Auch seien sie dankbar dafür, dass es das Angebot der Eltern-Kind-Kurse gebe, da das private Leben stark eingeschränkt ist. Die Musikstunde gebe vielen Kindern Struktur und Kontinuität in der Woche und sei ein Wochen-Highlight.

»Die Eltern erzählen oft, dass die Kleinen fragen: ›Ist heute Musik?‹ Und sie freuen sich auf die Puppe Lulu, die bei mir immer im Hintergrund oder auf meinem Schoß sitzt. Da war ich sehr überrascht, damit habe ich online nicht gerechnet«, sagt Engelhardt.

Im vergangenen Sommer habe sie Kurse im Freien gehalten. »Wir haben einen musikalischen Waldspaziergang gemacht, oder auf Picknickdecken im Park musiziert.« Sie wünsche sich, dass dies im kommenden Sommer wieder möglich ist.

An Online-Kursen wolle sie nicht dauerhaft festhalten, das sei nur eine Lösung für zwischendurch. »Das gemeinsame direkte Erleben der Musik fehlt einfach«, bedauert die Musikpädagogin. Zu Beginn der Pandemie war Engelhardt etwas skeptisch gegenüber einem Online-Kursangebot. »Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wie das mit so kleinen Kindern funktionieren soll«, erzählt sie. Als sie bei einer Kollegin zugeschaut und gesehen habe, wie sehr sich die Kinder darauf freuen, habe sie ihre Meinung geändert.

Was sind die Vorteile beim digitalen Unterricht?

Probst: Man spart sich die Anfahrtszeiten und hat durch den fehlenden Aufbau der Instrumente mehr Zeit zum Spielen.

Was sind die Nachteile?

Nicht alle Töne werden gut übertragen. Arbeiten an Tonqualität wie beim Geigenunterricht oder an musikalischen Feinheiten ist schwierig. Dadurch ist es anstrengender für die Lehrer, Hilfestellung zu geben und der soziale Aspekt fehlt.

Wie hat sich der Unterricht durch die Pandemie verändert?

Viele Schüler sind momentan motivierter und machen mehr Fortschritte als vorher. Außerdem schicken sich Lehrer und Schüler öfter Audiodateien hin und her, wodurch man in ständigem Kontakt ist. fei

Corinna Probst

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare