Zu schnell und Ladung schlecht gesichert

  • vonRedaktion
    schließen

Ober-Mörlen (pob). Bei Geschwindigkeitskontrollen am Dienstag auf der B 275 fiel der Polizei um kurz vor 10 Uhr ein Lkw auf. Er war zu schnell unterwegs, weshalb sich die Frauen und Männer des Verkehrsdienstes Wetterau dazu entschlossen, den Fahrer am Ortseingang Ober-Mörlen zu stoppen.

Ein Blick auf die Ladefläche ergab, dass es sich nicht nur um einen Geschwindigkeitsverstoß handelte, denn der Fahrer des Lasters transportierte tonnenschwere Betonteile, ohne diese ausreichend zu sichern. Der Gurt, der die Fracht stets an Ort und Stelle fixieren sollte, war erheblich verschlissen. Bei einer plötzlichen Bremsung oder einem Schleudern des Fahrzeugs hätte diese mangelhafte Sicherung ihren Zweck wohl nicht mehr zuverlässig erfüllt.

Der Lastwagen musste zunächst stehen bleiben, bis eine vorschriftsmäßige Sicherung der Ladung erfolgte. Etwa eine Stunde dauerte es, bis die an der Baustelle sehnlichst erwarteten Schachtrohre zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden konnten.

Den Fahrer erwartet ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Geschwindigkeitsüberschreitung. Er war rund 15 km/h zu schnell. Darüber hinaus wird die Bußgeldstelle entscheiden, welche Strafe für die mangelnde Ladungssicherung fällig ist. Aber nicht nur der Fahrer des Lastwagens wird wegen der Verstöße zur Kasse gebeten, sondern auch der Verantwortliche der Firma, auf die der Lkw zugelassen ist, wird sich wegen der unzureichenden Sicherung der Ladung verantworten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare