In den vergangenen Monaten wurden im Wetteraukreis immer wieder Igel getötet und gequält. Die Hintergründe sind noch unklar. (Symbolbild)
+
In den vergangenen Monaten wurden im Wetteraukreis immer wieder Igel getötet und gequält. Die Hintergründe sind noch unklar. (Symbolbild)

Polizeibericht

Tierquälerei in der Wetterau: Serie reißt nicht ab – Erneut tote Igel in der Usa

  • VonRedaktion
    schließen

Wieder sind tote Igel in der Wetterau gefunden worden. Seit dem Sommer 2021 beschäftigen ähnliche Fälle Polizei und Tierschützer. 

Ober-Mörlen – Nachdem die Wetterauer Polizei am vergangenen Mittwoch (28.07.2021) erneut über den Fund mehrerer toter Igel informiert wurde, die in Höhe der Gartenstraße in Ober-Mörlen in der Usa lagen, bitten die Ordnungshüter nun um Mithilfe. Anwohner hatten dort eine gelbe Wäschewanne und mindestens zwei tote Igel im Wasser entdeckt, die sich an Ästen verfangen hatten.

Eine Polizeistreife suchte daraufhin den Fundort auf und dokumentierte diesen fotografisch. Bevor die Wetterauer Polizei die Kadaver im weiteren Verlauf aus dem fließenden Gewässer hatte herausholen können, waren diese offensichtlich von Passanten geborgen worden.

Wetterau: Tier-Tötungen seit mehr als einem Jahr

Nun suchen die Ermittler Zeugen und fragen: »Wer kann Angaben zur Herkunft der gelben Wanne sowie der toten Igel machen? Wer hatte in diesem Zusammenhang in der Nähe des Fundortes verdächtige Beobachtungen machen können?« Zudem bittet die Wetterauer Polizei Passanten, die die toten Tiere und die gelbe Wanne geborgen haben, sich unter Tel. 0 60 33/7 04 30 zu melden.

Seit fast einem Jahr tauchen regelmäßig auf grausame Art und Weise getötete Tiere im Wetteraukreis auf. Unbekannte quälten die Vierbeiner, zündeten sie an, steckten sie in Plastiktüten. Nachdem im März 2021 neben Igeln auch Hasen tot aufgefunden wurden, schien es, als hätte die Wetterauer Polizei eine Spur aufgetan. Noch ist aber weiterhin unklar, wer hinter den Tierquälereien steckt, und ob zwischen den Fällen ein Zusammenhang besteht. (pob)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion