Den Schlüssel zum Schloss hat Bürgermeisterin Kristina Paulenz jetzt wieder in Händen, die Abordnung der KG Mörlau bedauert das sehr.	FOTO: HAU
+
Den Schlüssel zum Schloss hat Bürgermeisterin Kristina Paulenz jetzt wieder in Händen, die Abordnung der KG Mörlau bedauert das sehr. FOTO: HAU

Vorbei ist die Narretei

  • vonAnnette Hausmanns
    schließen

Ober-Mörlen (hau). Aschermittwoch in »Klein Mainz am Usastrand«: Von morgens Früh an wird überall im Dorf geräumt, gekehrt und Rückschau auf die Fastnacht gehalten. »Eine wunderbare Kampagne ist’s gewesen«, betonte Bürgermeisterin Kristina Paulenz, als ihr eine große Abordnung der 1. Ober-Mörler Karnevalsgesellschaft (KG) Mörlau am Nachmittag den Schlüssel zum Schloss zurückbrachte. Mit viel Hilfe von den Fassenachtern habe sie hoffentlich alles zur allgemeinen Zufriedenheit und zum Wohle Ober-Mörlens hinbekommen.

Besonderer Dank an Zugmarschall

Die Rathauschefin lobte den großen Veranstaltungsreigen während der fünften Jahreszeit, dankte den Fassenachtern für ihr immenses Engagement und insbesondere Zugmarschall Alexander Trier, der sich für den größten Lindwurm der Wetterau über die Maßen ins Zeug gelegt hatte. Alles sei gut gelaufen, unterstrich Bürgermeisterin Paulenz, auch die Deutsche Glasfaser habe am Zugweg alle Hindernisse rechtzeitig beseitigt.

Selten sei die Vorbereitung so nervenaufreibend gewesen, räumte Zugmarschall Trier ein. Bis zur letzten Minute habe es mit Blick auf die Wetterlage Anfragen gegeben, ob der Zug denn überhaupt stattfinden würde.

Höfe beim »Hübbe« geöffnet

Am Ende sei alles bestens gelaufen, zeigten sich alle dankbar. Wie Sitzungspräsident Christian Möller anmerkte, hätten die Kehrmaschinen gute Arbeit geleistet. Sein besonderer Dank galt auch allen, die fürs traditionelle »Hübbe« am Dienstagabend ihre Höfe für die Fastnachter öffneten und bewirteten.

Er sei sehr traurig, dass die Kampagne schon vorüber sei, sagte Prinz Severin I. Trier im Namen von Prinzenpaar und Hofstaat. Er könne dieses Amt jedem empfehlen: Es sei eine tolle Zeit mit vielen freundschaftlichen Begegnungen gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare