Ungewissheit beim Kirchenchor

  • vonRedaktion
    schließen

Ober-Mörlen (pm). Das Coronavirus zwang die Sängerinnen und Sänger von St. Remigius Mitte März zur Zwangspause. Sie mussten die wöchentlichen Chorproben einstellen.

Mittlerweile wird der allgemeine Ruf zu Lockerungen immer lauter, und dem wird auch im Rahmen des Vertretbaren entsprochen. Für den Chor ist das Bistum Mainz zuständig. Dieses wiederum hat sich an den staatlichen Vorgaben zu orientieren. Der Wirkungskreis verteilt sich auf die Bundesländer Hessen und Rheinland-Pfalz, sodass die Vorschriften je nach Sitz eines Chores unterschiedlich ausfallen können.

Schutz unerlässlich

Letztlich sei aber jede einzelne Person für ihr Handeln verantwortlich. Das treffe in besonderem Maß zu, wenn die Entscheidung Auswirkungen für eine ganze Gruppe habe. Besondere Sorgfalt sei dabei notwendig, wenn die Gruppe ein hohes Durchschnittsalter habe und es sich somit meist um Risikopersonen handele. Lockerungen für einen eingeschränkten Probebetrieb seien nach Angaben des Chores zwar im Gespräch. Das sei aber mit so hohen Einschränkungen verbunden, dass »das Singen im Chor in der uns liebgewordenen Art und Weise leider nicht möglich ist«, teilte der Chor mit. Die hohen Sicherheits- und Hygienevorschriften haben den Kirchenchor veranlasst, bis zur Erkenntnis entlastender Umstände seine Aktivität weiterhin auf Eis zu legen. Nach jetzigem Stand erwarten die Verantwortlichen nicht vor Ende August eine Änderung. Dem Chor ist bewusst, dass ein Spannungsverhältnis besteht zwischen zu wahrender Tradition bzw. der Pflege kirchlichen Kulturgutes einerseits und notwendiger Schutzmaßnahmen andererseits. Die Verantwortung für die Gesundheit der Sängerinnen und Sänger muss aber oberstes Entscheidungskriterium sein. Beim Singen werden nämlich sehr große Mengen Aerosole ausgestoßen. Das sind winzig kleine Tröpfchen, die noch stundenlang in der Luft schweben bleiben und deren Ausstoß beim Singen das 50-fache beträgt wie beim normalen Sprechen. Der Kirchenchor St. Remigius werde die weitere Entwicklung und die Weisungen aus dem Bistum verfolgen und die Sänger informieren.

Für Fragen stehen Chorleiterin Gabriele Beuthner unter Tel. 0 60 02/15 43, die Vorsitzende Rita Rauch unter Tel. 0 60 02/73 15 oder Schriftführer Wilfried Möbs, Tel. 0 60 02/70 85, zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare