In der Villa Trapp, wo schon für den "Tatort" gedreht wurde, sind jetzt Szenen für einen Kinofilm entstanden.	FOTO: HAU
+
In der Villa Trapp, wo schon für den »Tatort« gedreht wurde, sind jetzt Szenen für einen Kinofilm entstanden. FOTO: HAU

»Trübe Wolken« an der Usa

  • vonAnnette Hausmanns
    schließen

Ober-Mörlen (hau). Dieses Mal sind die Transporter nicht blau mit weißer Aufschrift. Auch ist der Auftrieb am Drehort nicht ganz so spektakulär wie zu Zeiten, als der Hessische Rundfunk zwischen März 2014 und Oktober 2016 an der guten alten Stoll-Villa seine Frankfurt-»Tatorte« drehte. Aber das Gefühl ist das gleiche: Die konzentrierten Dreharbeiten des jungen, freundlichen Teams weiten den Horizont und lassen mitfiebern. Es sei gar nicht so einfach, Drehorte wie diesen zu finden, erklärt die Produktionsleiterin vor der historischen Villa.

Prominente Besetzung

»Trübe Wolken« heißt der Debüt-Kinofilm des hessischen Nachwuchsregisseurs Christian Schäfer. Er dreht zwischen dem 6. Juli und 12. August zwar vor allem in seiner Heimat Dillenburg und später in Nordrhein-Westfalen, aber eben auch einen Tag lang in Ober-Mörlen. Der Coming-of-Age-Thriller »Trübe Wolken« ist mit Jonas Holdenrieder (»Ballon«), Valerie Stoll (»Parfum«) und Devid Striesow (»Ich bin dann mal weg«, »Tatort«) in den Hauptrollen prominent besetzt. In dem Film geht es um einen jungen Außenseiter, der sich vor allem für Orte und Geschehnisse außerhalb der Gesellschaft interessiert.

Die Dreharbeiten zu »Trübe Wolken« sind zugleich die ersten einer von HessenFilm geförderten Produktion seit Beginn der Pandemie. Christian Schäfer musste seinen Drehplan coronabedingt von 24 auf 30 Tage verlängern.

Wegen Corona wird nicht geküsst

Der Film verzichtet auf Liebes- und Kuss-Szenen. Alle Mitarbeiter tragen Mundschutz, bis auf die Schauspieler, wenn sie vor der Kamera sind. Regisseur Schäfer bei FFH: »Ich bin sicher, man wird am Ende des Films nicht sehen, dass er in Corona-Zeit entstanden ist. Allerdings wird man im nächsten Jahr merken, dass viel weniger Filme produziert wurden und viele Wiederholungen im TV laufen.«

Schäfer produziert mit der von ihm und Autor Glenn Büsing neu gegründeten Firma »Rabiatfilm«. Der Saarländische Rundfunk ist Kooperationspartner. HessenFilm unterstützt mit 200 000 Euro Produktionsförderung, die Film- und Medienstiftung NRW mit 150 000 Euro. Kinostart von »Trübe Wolken« soll im Herbst 2021 sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare