koe_LauftreffWinderstein_4c
+
Daumen hoch für die Region: Curt Herr und Fridbald Schraub haben zusammen mit den anderen Aktiven das Trainingslager von Österreich in die Wetterau »verlegt«.

Trainingslager mal anders

  • vonRedaktion
    schließen

Ober-Mörlen (pm). Das Trainingslager des Laufteams aus Ober-Mörlen fand coronabedingt nicht wie geplant im »Kaisergebirge« in Österreich statt, sondern auf schönen Laufstrecken in der heimischen Region - rund um den Winterstein.

Freitag:

Von Ober-Mörlen ging es entlang der Usa, vorbei an Nieder-Mörlen über den Promenadenweg zum Großen Teich nach Bad Nauheim. Durch den Park bis zur Parkstraße hin zum »Hotel Villa Grunewald«. Nächste Stationen waren das Eisstation weiter entlang des Golfplatzes Richtung Johannesberg und dann zurück. Zum Einstieg langsames Tempo mit leichten Steigungen. Distanz war 12 Kilometer mit 50 Höhenmetern.

Samstag:

Heute stand das erste längere und anspruchsvollere Training an. Start war in Ober-Mörlen und es ging erst einmal flach entlang des Usatal-Radweges unterhalb am Maiberg vorbei. Dann bog man ab Richtung Bottenberg. Hier war die erste Steigung über den Eichkopf und das Römer Kleinkastell Kaisergrube zum Forsthaus Winterstein zu überwinden. Vom Forsthaus hinunter nach Ockstadt entlang der A5 zur Wintersteinstraße. Am ehemaligen Tannenhof vorbei und dann am Hainbach zurück zum Ausgangspunkt. Heutige Distanz 20 Kilometer und etwa 400 Höhenmeter. Eine Anspruchsvolle Trainingseinheit lag hinter den Teilnehmern.

Sonntag:

Die Laufstrecke verlief über den Usatal-Radweg am Maiberg vorbei nach Langenhain-Ziegenberg. Am Landhaus Lindenhof ging es dann in den Wald Richtung Friedrichstal. Der stetige Anstieg war eine weitere Herausforderung. Zurück über das Pingenfeld-Kleinkastell, vorbei am Eichkopf nach Langenhain-Ziegenberg. Nächste Stationen waren der Usatal-Radweg, Maiberg bis zur kleinen Kapelle am Ortseingang von Ober-Mörlen. Nach wieder 20 Kilometern und 250 Höhenmetern erreichten alle das Ziel.

Montag:

Auslaufen war angesagt. Von Ober-Mörlen hoch zum Johannesberg (Flugplatz) vorbei an der Ruine Römischer Wachturm im Bad Nauheimer Wald über die Skiwiese zum Großen Teich. Hier lief man noch eine Teichrunde und dann ging des durch Nieder-Mörlen zurück zum Ausgangspunkt. Die Distanz erstreckte sich über 11 Kilometer und rund 150 Höhenmeter.

Die Vereinsverantwortlichen ziehen ein positives Fazit: »Wir haben festgestellt, dass unsere Region viele Sehenswürdigkeiten bietet, und dass man die Natur genießen kann.« Wer Interesse am Laufen hat kann dem Laufteam gerne beitreten und sich beim 1. Vorsitzenden Fridbald Schraub melden. Per E-Mail an: silvia_u._fridbald-schraub@t-online.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare