Ja zum Seniorenzentrum?

  • schließen

Die Firmen Menetatis und Immotec wollen gemeinsam ein Seniorenzentrum oberhalb der Feuerwehr verwirklichen. Ihre Pläne waren Ende April im Ausschuss gut angekommen, nun soll die Sache in trockene Tücher gebracht werden: Die Beschlussempfehlung steht auf der Tagesordnung der Gemeindevertreter, die am morgigen Donnerstag um 20 Uhr im Rittersaal des Schlosses tagen. Am Rand des neuen Baugebietes "Schießhütte" soll demnach eine Einrichtung mit 60 Pflegeplätzen, bis zu 20 Plätzen im betreuten Wohnen, zwölf Plätzen in einer ambulant betreuten Wohngruppe sowie 20 Tagespflegeplätzen entstehen. Hinzukämen Therapie- und Aufenthaltsräume, Büros, Andachtsraum, Demenzgarten, Wäscherei, Großküche und ein Bistro.

Die Firmen Menetatis und Immotec wollen gemeinsam ein Seniorenzentrum oberhalb der Feuerwehr verwirklichen. Ihre Pläne waren Ende April im Ausschuss gut angekommen, nun soll die Sache in trockene Tücher gebracht werden: Die Beschlussempfehlung steht auf der Tagesordnung der Gemeindevertreter, die am morgigen Donnerstag um 20 Uhr im Rittersaal des Schlosses tagen. Am Rand des neuen Baugebietes "Schießhütte" soll demnach eine Einrichtung mit 60 Pflegeplätzen, bis zu 20 Plätzen im betreuten Wohnen, zwölf Plätzen in einer ambulant betreuten Wohngruppe sowie 20 Tagespflegeplätzen entstehen. Hinzukämen Therapie- und Aufenthaltsräume, Büros, Andachtsraum, Demenzgarten, Wäscherei, Großküche und ein Bistro.

Im ersten Bauabschnitt soll trotz Seniorenzentrum noch Platz für 28 Baugrundstücke blieben. Die Offenlage des Bebbauungsplans für den zweiten Bauabschnitt gen Süden soll in der Parlamentssitzung ebenfalls beschlossen werden.

Grünes Licht hatte der Ausschuss bereits für die neue Wagenhalle für KG Mörlau, MCC und Traktorfreunde hinter den Vereinshallen an der Hasselhecker Straße gegeben. Nun entscheidet das Parlament final.

Ein weiteres Thema der Sitzung wird die Kinderbetreuung sein: So geht es um den Betriebsvertrag mit der evangelischen Kirchengemeinde für die Kita in Langenhain-Ziegenberg und die Änderung der Gebührensatzung, um die vom Land beschlossene Beitragsfreiheit für sechs Stunden umzusetzen. Die CDU regt eine zentrale Anmeldeplattform für die Kitas an.

Zur Sprache kommen auch ein Glasfaser-Kooperationsvertrag, der Bebauungsplan "Tankstelle Frankfurter Straße" und eine Projektgruppe für die neue Sporthalle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare