Schon seit 70 Jahren dabei

  • schließen

Für 70 Jahre währende Mitgliedschaft hat der Radfahrerverein (RV) Ober-Mörlen seinen Ehrenvorsitzenden Karlheinz Fedler auszeichnen können. Der Jubilar, der 1948 als Zwölfjähriger in den Verein eintrat, errang in den 80er Jahren sportliche Erfolge als Trainer der Einradmannschaft, die sich damals an den Deutschen Meisterschaften beteiligte.

Für 70 Jahre währende Mitgliedschaft hat der Radfahrerverein (RV) Ober-Mörlen seinen Ehrenvorsitzenden Karlheinz Fedler auszeichnen können. Der Jubilar, der 1948 als Zwölfjähriger in den Verein eintrat, errang in den 80er Jahren sportliche Erfolge als Trainer der Einradmannschaft, die sich damals an den Deutschen Meisterschaften beteiligte.

Sage und schreibe 45 Jahre war er im Vorstand des Vereins tätig, 41 Jahre als Vorsitzender. In seine Ära fielen das 75-jährige Vereinsjubiläum, die Organisation der ersten Radtourenfahrt im Jahr 1985 und die Renovierung des Vereinsheims, das auch heute noch der zentrale Treffpunkt des Radfahrens in Ober-Mörlen und Startort für die vom Verein organisierten Touren ist.

Erneut mehr Teilnehmer bei Touren

Neben Karlheinz Fedler wurden Joachim Goldmann für seine 60-jährige Vereinsmitgliedschaft und Walter Scholl für 50 Jahre im Verein geehrt. Alle drei erhielten unter lang anhaltendem Applaus der zahlreich erschienenen Mitglieder nicht nur Urkunden des Vereins sowie des hessischen und des Bundesverbands, sondern auch Präsente.

Wenn der RV Ober-Mörlen am 2. Februar zur jährlichen Mitgliederversammlung einlädt, wird Sportfachwart Jörg Fedler auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken können: Die Zahl der Vereinsmitglieder, die sich aktiv mit einer Wertungskarte an den zahlreichen Touren im Radsportbezirk beteiligen, stieg im Jahr 2018 noch einmal auf 34 Frauen und Männer. Insgesamt wurden bei diesen Veranstaltungen fast 61 000 Kilometer gefahren. Zum vierten Mal in Folge bedeutete das ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Der RV erwies sich damit im Radsportbezirk Taunus-Wetterau sowohl in der Wertung für die Rennradler als auch in der für die Mountainbiker als aktivster Verein. Das Triple perfekt machten die Radwanderer, die bei gutem Wetter an jedem Donnerstag unterwegs sind und mit 20 400 gefahrenen Kilometern ebenfalls aktiver waren als alle anderen vergleichbaren Vereine der Region.

Unter den Mitgliedern, die vorwiegend mit dem Mountainbike unterwegs sind, war Klaus-Detlef Völker der aktivste: Er brachte es mit 61 Touren auf 4200 Kilometer. Bei den Rennradlern sicherte sich Klaus Dinges mit 59 Touren und fast 6000 gefahrenen Kilometern den Titel des Vereinsmeisters. Der Titel für die Damen blieb in der Familie, denn Elvira Dinges stand ihrem Mann mit 58 Touren und 5800 Kilometern in nichts nach. Erstmals wurde auch eine Wertung für das Fahren mit E-Bikes vergeben – hier war Sabine Völker mit 27 Touren vorn dabei.

Country-Tourenfahrt am 14. April

Die Zahlen belegen nach Ansicht von Jörg Fedler die ungebrochene Attraktivität des Radfahrens. "Vereine wie der RV Ober-Mörlen bieten ein breites Spektrum an Möglichkeiten, der Leidenschaft für diese Fortbewegungsart sowohl sportlich ambitioniert als auch eher gemütlich nachzugehen", sagte Vereinsvorsitzender Max Sammet. Obwohl Radfahren in gewisser Weise immer ein Individualsport bleiben wird, schätzen die Mitglieder des Vereins doch auch die Möglichkeit, gemeinsam unterwegs zu sein und ebenso abseits der Straßen und Mountainbiketrails Zeit miteinander zu verbringen.

Auch jetzt im Winter kann man rund um Ober-Mörlen regelmäßig Gruppen von Vereinsmitgliedern auf einer Fahrt durch die Landschaft antreffen. Sammet und Fedler wünschen sich im Namen des gesamten Vorstands, dass noch mehr Freizeitradler Spaß an dieser Art von Gemeinschaft finden, und freuen sich auf alle, die Kontakt zum Verein finden. Gelegenheit dazu gibt es unter anderem bei der Country-Tourenfahrt für Mountainbiker am 14. April und bei der Radtourenfahrt für Rennradler am 25. August.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare