+

Roboter, Rap und ein Hauch Rio

  • schließen

Ober-Mörlen(hau). Kaum war Mörlaus Narrhalla am Sonntagmittag von den Überbleibseln der großen MCC-Olympiashow vom Vorabend befreit, kehrte mit der Kindersitzung des Mörlauer Carneval Clubs wieder kunterbuntes Leben im ausverkauften Saal ein. Über 160 junge Talente wurden für ihre mitreißenden Auftritte ganz groß gefeiert. Immer wieder brandeten Beifallsstürme und Zugaberufe auf. Souverän führte Kinderelferratspräsident Lasse Jonas durchs Programm, die Livemusik spielte die Bernd-Schütz-Band.

Gefeierter Solotanz

Seit Monaten hatten sich die kleinen Akteure mit ihren Trainern fieberhaft auf fantasievolle Tänze und lustige Sketche vorbereitet. Erfolgreich bekämpften sie nun ihr Lampenfieber, ließen sich geduldig schminken und schlüpften in zauberhafte Kostüme. Nachdem sich der Kinderelferrat in seiner Loge eingerichtet hatte, wirbelte das strahlende kleine Funkenmariechen Valerie Schneider mit seinem gefeierten Solotanz über die Showbühne und erntete mit ihrer großen Schar kleiner Funken beim Gardetanz die erste Stimmungsrakete des Nachmittags.

Die Zwerge hatten sich als Polizisten und Feuerwehrleute in hinreißende Alarmbereitschaft versetzt, zur mutigen polynesischen Häuptlingstochter Vaiana entführten die anmutigen Bienchen mit Südseefeeling. Einen Hauch Rio zauberten die gefiederten Monstergirls mit akrobatischen Einlagen in den Saal, derweil die Bubengruppe knisternde Spannung und ein Happy End mit ihrer Roboterschar à la Frankenstein auf die Bühne brachte. Die große Tanzgarde begeisterte mit einem flotten Gardetanz und einer köstlichen Tanzshow durch den Obstgarten, und zum furiosen Finale machten die Tanzmariechen in ihrer Meisterklasse als Gummibären Kinder und Erwachsene froh.

Spiegel vorhalten

Den Büttenreigen - alles auswendig und mit viel Humor - hatte traditionell Till Eulenspiegel eröffnet. In dessen kecke Rolle war heuer Leni Morschel geschlüpft, um dem Narrenvolk den Spiegel vorzuhalten. Ebenfalls zum ersten Mal "in der Bütt" stieß Layla Zor mit ihrer heiteren Traumboy-Suche auf große Zustimmung, und zu Freudentränen rührten Leonas und Henry Feuerstein, als sie aus dem häuslichen Diäten-Nähkästchen plauderten. Den Büttenvogel schoss das Quartett ab, das sich zu Opas Geburtstag gedichtete und getanzte Überraschungen ausgedacht hatte: Noah Augustin, Tristan Dey, Janik Heil und Ben Nico Wagner zitierten, rappten und breakdancten unter tosendem Beifall, was das Zeug hielt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare