sda_hau_fohlen1_140821_4c
+
Familie Feuerstein mit den beiden ausgezeichneten Fohlen »Von Herzen« (l.) und »Golden Charme« sowie deren Mütter »Lea Looping« (18) und »Gina Royal« (10).

Fohlenzucht

Fohlen aus Ober-Mörlen: Preisgekrönt, elegant und munter

  • VonAnnette Hausmanns
    schließen

Gute Fohlen hat die Züchterfamilie Feuerstein in Ober-Mörlen schon lange. Dass aber gleich zwei Jungpferde eines Jahrgangs bei Hessens zentralen Fohlenschauen aufs Siegerpodest traben, ist in Züchterkreisen etwas Besonderes.

Ober-Mörlen – Szenen wie aus dem Bilderbuch: Auf einer Koppel grasen zwei Pferde. Ihre Fohlen springen munter herum, docken kurz zum Trinken an und tollen unbeschwert weiter. Fein spitzen alle die Ohren, sobald ihre Menschenfamilie kommt. Binnen weniger Wochen hat Familie Feuerstein ein tiefes Vertrauensverhältnis zu den bildschönen Fohlen aufgebaut. Deren Mütter sind seit Langem Vertraute der Feuersteins, auch sie stammen aus der traditionsreichen Feuersteinschen Pferdezucht.

Fürs Foto tragen die Pferde noch einmal ihre goldenen Schleifen, die Stuten stellvertretend für ihre preisgekrönten Fohlen. Schon die Namen »Von Herzen« für den galanten Hannoveraner-Nachwuchs und »Golden Charme« für das selbstbewusste Deutsche Reitpony sprechen Bände: Beide haben es dank Charakter und Aussehen sofort in die Herzen der Feuersteins geschafft.

Außergewöhnliche Anlagen

Die Wertungsrichter bei der zentralen Fohlenschau der Hannoveraner Züchter Hessen in Alsfeld sahen das unlängst genauso: »Von Herzen« wurde unangefochtene Siegerin aller dressurbetonten Fohlen.

Dass das laut Richtern »bewegungsstarke, elegante und leichtfüßige« Stutfohlen außergewöhnliche Anlagen hat, kann ihre Züchterin und Besitzerin Vanessa Feuerstein nur unterstreichen und zitiert die Richter: »Das typvolle Fohlen bestach mit einem unerschütterlichen Takt in der Trabbewegung und einem raumgreifenden Schritt bei einer erstklassigen Typausprägung.« Wie von einem anderen Stern habe es sich angefühlt, das Fohlen vorzuführen, erinnert sich die 24-Jährige. »Von Herzen« sei nur so dahingeglitten, und das an der rechten Flanke ihrer Mutter »Lea Looping« - einer 18-jährigen Stute übrigens, die beim Butzbacher Faselmarkt schon mit neun Jahren zum Liebling des Fachpublikums gekürt wurde, und die jetzt ihr erstes Fohlen zur Welt brachte. Erst recht kein Unbekannter ist Vater »Vitalis« von der Hengststation Schockemöhle.

Jetzt präsentierte Vanessa Feuerstein bei der zentralen Prämienfohlenschau des Hessischen Verbandes der Pony- und Pferdezüchter auch ihren »Golden Charme«. Das Stutfohlen mit den Idealmaßen eines Reitponys wurde Gruppensieger und belegte den zweiten Platz im »Endring«. Ihre heute zehnjährige Mutter »Gina Royal« hatte mit drei Jahren den Stutenpreis gewonnen, mit Hengst »Genesis« fanden Feuersteins die ideale Anpaarung.

Beide Fohlen seien derart gut veranlagt, sagt Vanessa Feuerstein, dass sie sie als Dreijährige bei den Stutenprämierungen vorstellen möchte. Gerne möchte sie auch diese Pferde anreiten, ausbilden, in die Zucht aufnehmen und verkaufen, »wenn alles passt«, erzählt eine junge Züchterin, die schon mit 16 zweifache Junioren-Weltmeisterin wurde, mit 18 den Weltmeistertitel im kombinierten Einzel der Jungzüchter holte, im Hannoveraner-Team deutscher und Weltmeister wurde und sich auch als Aktivensprecherin für Jungzüchter im Hannoveraner-Verband einsetzt.

Die Leidenschaft für Pferde und deren Zucht sei Vanessa in die Wiege gelegt worden, denken die Feuersteins. »Unsere Pferde stammen aus der fünften Generation«, blickt die Familie zurück. Sein Großvater habe schon Pferde gezüchtet, erinnert sich Bernd Feuerstein und: »Unser Leben gruppiert sich um Pferde, das ist mehr als ein Hobby.« »Anfang der Saison gibt es auch schon mal Muskelkater«, ergänzt Vanessa lachend. Denn gerne folge sie der Bitte: »Kannst Du Stutenschau laufen?« - was heißt, die Tiere im Laufschritt von ihrer besten Seite vorzuführen.

In welchem Bereich die Studentin der Agrarwissenschaften mit dem besonderen Händchen für Pferde ihre Leidenschaft zum Beruf macht, steht nicht fest. In Gießen macht sie gerade ihren Master in Nutztierwissenschaften. Ob sie die Pferdezucht im Familienbetrieb fortführen kann, steht in den Sternen: Hofnahe Pferdekoppeln mussten dem Neubaugebiet weichen. Durch Landtausch kann der Betrieb noch aufrechterhalten werden - verbunden mit weiten Gehwegen für Mensch und Tier durch den Lärm einer Großbaustelle. Was wird, wenn die Neubauten bezogen sind und die kleine Karawane zur Koppel wird, wagt niemand zu prognostizieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare