»Mehr Online-Möglichkeiten bieten«

  • vonRedaktion
    schließen

Ober-Mörlen (pm). Am Samstag hat die SPD erneut einen virtuellen Wahlstand mit interessierten Bürgern durchgeführt. Weil es einen regen Austausch zu einer Vielzahl von Themen gegeben habe, sei der Stand später als angekündigt »geschlossen« worden, teilt die Partei mit. Schwerpunkte seien gewesen: der im Sommer ausgetrocknete Fußballplatz an den Mühlwiesen des SV Ober-Mörlen und der Umgang mit Windkraftanlagen und anderen Formen erneuerbarer Energien.

Das Format des virtuellen Wahlkampfstands habe alle Erwartungen übertroffen und solle auch künftig vom SPD-Ortsverein für Veranstaltungen genutzt werden. Dafür werde man sich ein Konzept überlegen, um regelmäßig über aktuelle bzw. zukünftige Themen zu informieren und zu diskutieren, kündigt Vorsitzende Mario Sprengel an.

Gemäß dem Wahlkampfmotto »Aufbruch in ein neues Jahrzehnt« sei die SPD nicht nur mit dem öffentlichen Auftritt in die digitale Zukunft aufgebrochen, sondern habe auch ihre interne Arbeit zur Themenentwicklung und zur Wahlkampfvorbereitung neu strukturiert und digital durchgeführt. Ebenso fänden Fraktionssitzungen seit Monaten nur noch virtuell statt.

Beispiel: Termine zum Download

Mit diesen Erfahrungen und der Rückmeldung, die man von Bürgern im Wahlkampf bekommen habe, wolle man sich nach der Wahl für eine stärkere Digitalisierung der Gemeinde einsetzen. »Das lange beschlossene Ratsinformationssystem sollte ebenso schnellstmöglich in Betrieb genommen werden wie die neu geschaffene Stelle eines Digitalisierungsbeauftragten besetzt werden«, fordert Fraktionsvorsitzender Joachim Reimertshofer. Damit strebe man nicht nach halbherzigen Kostensparmaßnahmen, um Öffnungszeiten zu reduzieren und Personal abzubauen. Es gehe vielmehr darum, den Bürgern neben dem gewohnten Angebot digitale Möglichkeiten zur Interaktion mit der Gemeinde zu schaffen. Zum Beispiel habe die SPD Fraktion in der jüngsten Gemeindevertretersitzung einen Antrag gestellt, die Müll- und Veranstaltungstermine auf der Homepage zum Download bereitzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare