Liebe auf den ersten Blick

  • schließen

An den Moment ihres Kennenlernens erinnern sich Monika und Ernst König, als wäre er gestern gewesen. Mörlau schrieb den 12. Februar 1966. Beim Maskenball vom Sportverein herrschte Hochbetrieb. Halb Ober-Mörlen feierte Fasching beim "Blo" im Saal. "Der dritte Tänzer war mein Mann", strahlt Monika König, und ihr Mann bestätigt: "Das war Liebe auf den ersten Blick."

An den Moment ihres Kennenlernens erinnern sich Monika und Ernst König, als wäre er gestern gewesen. Mörlau schrieb den 12. Februar 1966. Beim Maskenball vom Sportverein herrschte Hochbetrieb. Halb Ober-Mörlen feierte Fasching beim "Blo" im Saal. "Der dritte Tänzer war mein Mann", strahlt Monika König, und ihr Mann bestätigt: "Das war Liebe auf den ersten Blick."

Gut zwei Jahre später führte der waschechte Ober-Mörler seine Monika Zimpel aus Butzbach vor den Traualtar, und am heutigen Ehrentag ihrer goldenen Hochzeit sehen beide noch genauso verliebt aus wie damals, als Bürgermeister Krebs sie im Schloss traute und Pfarrer Metra tags darauf in der katholischen Pfarrkirche. "Wir würden alles wieder genauso machen", blickt das goldene Hochzeitspaar liebevoll zurück auf 50 Jahre Ehe.

Bis zur Rente hatten die kaufmännische Angestellte und der Fahrzeug- und Karosseriebauer bei verschiedenen Arbeitgebern in Brot und Lohn gestanden: sie nach ihrer Tätigkeit bei der Pintsch-Bamag als Stenotypistin bei der Bamag in Butzbach, im Büro bei Stoll und bei Fertsch in Bad Nauheim, bei Grimmel und schließlich über 20 Jahre bei Petterson Ahrens in Ober-Mörlen; er – nach über 45 Jahren bis zu deren Ende bei Stoll in Bad Nauheim – bei den Ober-Mörler Firmen Timm, Anton H. Wagner und Tross.

Mit viel Liebe zum Detail gestaltete das Paar ab 1969 das Elternhaus der Mutter des Bräutigams. Bis heute hat die Goldbraut ein Faible für die an die fünf Jahreszeiten angepasste Dekoration von Haus und Hof, derweil auch der Goldbräutigam lieber seiner kreativen Handwerksader nachgeht, als die Hände in den Schoß zu legen. Im großen Garten teilt sich das Jubelpaar die Arbeit: Er ist für das Gras zuständig, sie für die Blumenrabatten.

Auch gemeinsam in der Bütt

Gemeinsam und einzeln standen beide schon vor fast 50 Jahren in der Bütt beim Mörlauer Carneval Club. "Damals noch im Boni", erinnern sie sich. Über 20 Jahre gehörte Ernst König zum Elferrat, war auch Vizepräsident, Hallenwart und langjähriges Mitglied der Ranzengarde. Seit über 50 Jahren hält er immer wieder sonntags seinen Stammtischbrüdern im Goldenen Hirsch die Treue. Monika König versah lange das Amt der Schriftführerin im MCC-Vorstand, lange stieg bei den beiden im Hof der legendäre Karten-Vorverkauf.

Als passives Mitglied unterstützt Monika König die Feuerwehr, ihr Mann hatte sich als Jugendbetreuer beim SV zu Zeiten nützlich gemacht, als ihr Sohn Holger Fußball spielte. Die Goldbraut liebt ihr regelmäßiges Training im Fitnessstudio und das Kreuzworträtseln, ihr Mann bevorzugt Sudokus beim Gehirnjogging, und seit über 40 Jahren gehört die Wetterauer Zeitung zur Tageslektüre. Wenn dann aus Süddeutschland die Enkel zu Besuch sind, lässt das Jubelpaar alles stehn und liegen. "Die beiden sind unser ganzer Stolz", strahlen sie und freuen sich auf Familie und Freunde an der Festtafel zur goldenen Hochzeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare