In der Kita Sternschnuppe ist es in den vergangenen Monaten häufig zu Problemen gekommen. Einige Erzieherinnen hatten gekündigt. Nun ist die Leiterin entlassen worden.
+
In der Kita Sternschnuppe ist es in den vergangenen Monaten häufig zu Problemen gekommen. Einige Erzieherinnen hatten gekündigt. Nun ist die Leiterin entlassen worden.

Kita Sternschnuppe

Kita-Konflikt: CDU fordert Transparenz

  • Sabrina Dämon
    vonSabrina Dämon
    schließen

Die CDU will in der Gemeindevertretersitzung Anträge zur Kita Sternschnuppe stellen. Doch wann dies sein wird, ist ungewiss. Wegen des Coronavirus ist die Sitzung abgesagt.

Wie ist die Situation in der Kita Sternschnuppe? Diese Frage hat die CDU-Fraktion formuliert und in den Ober-Mörler Nachrichten veröffentlicht. Das Thema soll in der nächsten Sitzung der Gemeindevertreter zur Sprache kommen. Die sollte eigentlich am Montag stattfinden, ist jedoch wegen des Coronavirus nun abgesagt worden. Die nächste Sitzung ist eigentlich für den 27. April vorgesehen. Der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Gottlieb Burk, sagt allerdings, dass es wegen der aktuellen Entwicklung abzuwarten bleibt, ob diese Sitzung stattfinden wird.

Die CDU-Fraktion will zudem die Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses beantragen. In diesem Ausschuss sollen u.a. die Fragen geklärt werden, warum vergangenes Jahr einige Erzieher gekündigt haben. Oder welche Rolle Leitung und Gemeindevorstand in dem Konflikt spielen.

Kita-Konflikt: Bürgermeisterin äußert sich nicht

Was bisher öffentlich bekannt ist: In den vergangenen Monaten kam es zu Konflikten in der Kita, in dessen Folge Erzieherinnen kündigten. Eine der Erzieherinnen, die gekündigt hatte, sagte vergangenen September gegenüber der WZ: Grund für die Kündigung sei die vor etwa einem Jahr angestellte Kita-Leiterin gewesen.

Die Situation, schilderte die ehemalige Erzieherin damals, sei wegen zwischenmenschlicher Probleme nicht mehr zu ertragen gewesen. Bürgermeisterin Kristina Paulenz sagte jedoch im September: Neue Erzieher seien eingestellt, und die Situation habe sich entschärft. Zudem sagte Paulenz damals über die Kita-Leiterin: »Ich kann mit ihr sehr gut zusammenarbeiten.«

Nun jedoch musste die Kita-Leiterin gehen. Mit einer Stellenausschreibung in der Tageszeitung und in den Ober-Mörler Nachrichten suchte die Gemeinde eine neue Leitung für die Kita Sternschnuppe - »zum nächstmöglichen Zeitpunkt«.

Die Information, dass die Leiterin entlassen und freigestellt worden sei, kam aus der Elternschaft. Bürgermeisterin Paulenz wollte sich vergangene Wochen nicht zu den Vorgängen äußern, stattdessen hatte sie für vergangenen Donnerstag einen Elternabend anberaumt.

Kita-Konflikt: Elternschaft soll informiert werden

Doch: Dieser ist aufgrund des Coronavirus ausgefallen. Die Elternschaft soll stattdessen in der kommenden Woche schriftlich informiert werden. Gegenüber der WZ will Paulenz vorher keine Auskünfte zur aktuellen Situation geben.

Eine Mutter, deren Kind in der Kita Sternschnuppe ist, berichtet davon, dass sich die Situation in der Kita in den vergangenen Wochen wieder zugespitzt habe. Das Thema war vergangenen September hochgekocht. Damals hatten zahlreiche Erzieherinnen gekündigt, was Einfluss auf den Betreuungsbetrieb hatte. Doch, berichtet die Mutter, die Situation habe sich im Oktober gebessert. Es seien neue Erzieher gekommen, und »von Oktober bis Ende Dezember war alles wieder gut«. Im neuen Jahr allerdings, etwa Ende Januar, sei es erneut zu Problemen gekommen. Wieder habe es interne Konflikte gegeben, in deren Folge ein Personalproblem entstanden sei. Diesmal hätten diese Auswirkung auf die Betreuung der U3-Kinder gehabt.

Kitas wegen Corona geschlossen

Zwar habe es am Donnerstag noch die Information gegeben, dass der normale Kita-Betrieb ab Montag wieder gewährleistet sei. Unabhängig von der Gemeinde ist diese Information nun allerdings hinfällig: Wegen des Coronavirus werden vorerst alle Kitas geschlossen bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare