1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Ober-Mörlen

Feuriger Mittelaltermarkt im Schlosshof

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ober-Mörlen (hau). Mit ihrer Idee vom familienfreundlichen Mittelaltermarkt traf der SPD-Ortsverein auch bei seiner vierten Auflage das, nach was sich viele Menschen in der Vorweihnachtszeit sehnen: Stimmungsvolle Stunden zum Schauen, Staunen und Schwelgen. Hunderte kamen am Samstagabend in den Schlosshof, um bei Glühwein, Punsch und Fackelschein die Atmosphäre zu schnuppern - und das auch noch für einen guten Zweck, geht doch der Erlös an den Förderverein der Wintersteinschule.

Ober-Mörlen (hau). Mit ihrer Idee vom familienfreundlichen Mittelaltermarkt traf der SPD-Ortsverein auch bei seiner vierten Auflage das, nach was sich viele Menschen in der Vorweihnachtszeit sehnen: Stimmungsvolle Stunden zum Schauen, Staunen und Schwelgen. Hunderte kamen am Samstagabend in den Schlosshof, um bei Glühwein, Punsch und Fackelschein die Atmosphäre zu schnuppern - und das auch noch für einen guten Zweck, geht doch der Erlös an den Förderverein der Wintersteinschule.

Über einem Feuer schmurgelte Gulaschsuppe, nebenan verströmten Bratwürste und frische Crêpes ihre Düfte, in einem Gatter kuschelten sich wollige Schafe aneinander und auf der Naturbühne entbrannte zeitweise ein atemberaubendes Feuerspektakel.

Besonderer Hingucker bei der Egelsbacher Gruppe »Lord of the Fire« war ein Stab, in dessen sprühende Funkenvorhänge sich ein Tänzer geradezu einhüllte. Vor der magisch angestrahlten Schlosskulisse zogen die Feuertänzer die Gäste derart in ihren Bann, dass selbst kalte Füße in Vergessenheit gerieten.

Die konnte man sich indes auch in den mittlerweile komplett hergestellten Räumen rund um den historischen Hof aufwärmen. Kleine wie große Besucher gaben sich den spannenden Geschichten von Märchenerzählerin (und Wintersteinschul-Lehrerin) Rita Mertes hin.

In einer der beiden jüngst hergerichteten Remisen verzückte Imker Reinhold Witzel mit feinen Produkten aus Bienenwachs. Die Schule hatte hier einen Stand mit Basteleien bestückt, und die AWO informierte über ihr Engagement im Dorf.

Über den regen Besuch, viel Lob und Unterstützung auch aus der heimischen Wirtschaft freuten sich die Aktiven vom SPD-Ortsverein. Der Zauber rund ums Schloss komme dank der gezielt nicht-kommerziellen Ausrichtung besonders zur Geltung und fördere das Miteinander im Dorf, freuten sich Achim Glockengießer und Joachim Reimertshofer vom Orga-Team.

Als glücklich erwies sich auch die Kombination mit dem parallel laufenden Adventsmarkt im Schloss unter der Regie des Kreativteams der katholischen Pfarrgemeinde und der Kolumbiengruppe (wir berichteten). (Foto: hau)

Auch interessant

Kommentare