Chorgesang zum Erntedank

  • vonred Redaktion
    schließen

Ober-Mörlen(pm). Schon oft wurde nachgewiesen, wie positiv das gemeinsame Singen auf Körper und Seele wirkt. Doch seit dem Frühjahr gilt Singen als gefährliches Hobby, zumal in geschlossenen Räumen. Eine ganze Weile hat der Langenhainer Chor "Liederkranz" nach eigener Aussage gebraucht, um diesen Befund zu verarbeiten. Alle Aktivitäten lagen brach, bis eine neue Form der Chorprobe ins Leben gerufen wurde, die Probe im Freien, welche dann den Sommer über im Hof vor dem Dorfgemeinschaftshaus praktiziert wurde, abstands- und hygienekonform.

In eben dieser Form, nämlich im Freien und mit Abstand, beteiligte sich der "Liederkranz" auch am Erntedankgottesdienst, indem er im Anschluss an diesen einige Lieder im Freien, neben der Kirche und vor der Trauerhalle, vortrug: "Wir haben Gottes Spuren festgestellt", "Der Herr ist mein Hirt" in einer Vertonung von Bernhard Klein, "Lasst und Brot brechen" und schließlich "Lobe den Herrn, den mächtigen König der Ehren" in einem Chorsatz von Johann Sebastian Bach.

Die Gottesdienstbesucher nahmen den Vortrag wohlwollend und dankbar auf. Den Sängerinnen und Sängern war es eine Freude, die schöne Tradition der Teilnahme am Erntedankgottesdienst auch unter den derzeitigen Bedingungen fortführen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare