Bedingt durch das Coronavirus: Blutspendetermin zum ersten Mal in der Usatalhalle. FOTO: PM
+
Bedingt durch das Coronavirus: Blutspendetermin zum ersten Mal in der Usatalhalle. FOTO: PM

Blutspenden in der Pandemie

  • vonred Redaktion
    schließen

Ober-Mörlen(pm). Kaum ein Lebensbereich ist derzeit nicht von der Corona-Pandemie betroffen. Auch die DRK-Blutspendedienste mussten sich der Situation anpassen - im Fall der DRK Ortsvereinigung Ober-Mörlen bedeutete dies, eine neue Location für die Blutspende zu finden.

Für gewöhnlich finden die in Zusammenarbeit mit dem DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg|Hessen stattfindenden Termine in Ober-Mörlen, im Obergeschoss des Schlosses, statt. Doch dort können die nun erforderlichen Abstandsregeln nicht eingehalten werden. Für den letzten Termin ermöglichte die Gemeindeverwaltung darum die ersatzweise Nutzung der Usatalhalle.

Um Menschenansammlungen zu vermeiden, mussten sich Interessierte vorab im Internet einen Termin reservieren. Von maximal 112 freien Terminen wurden 92 reserviert und 83 erschienen schließlich - neun davon waren Erstspender. Insgesamt konnten 77 Blutkonserven gewonnen werden.

Wie die DRK Ortsvereinigung Ober-Mörlen berichtete, verlief die Aktion ohne Wartezeiten doch in "ungewohnter Atmosphäre". Etwa ohne Imbiss vor Ort, dafür aber mit Messung der Körpertemperatur und einer Mund-Nasen-Schutz-Pflicht.

Helmut Wittmann, Vorsitzender der DRK Ortsvereinigung Ober-Mörlen, zeigte sich angesichts der ungewohnten Situation besonders dankbar für die Spendenbereitschaft der Bürger.

Auf die traditionelle Auszeichnung von Mehrfachspendern mit Ehrenurkunde und Blutspenderehrennadel durch den DRK Vorsitzenden musste jedoch verzichtet werden. Der DRK Blutspendedienst wird den Spendern die Ehrungen per Briefpost zusenden.

Der nächste Blutspendetermin in Ober-Mörlen ist für Freitag, 23. Oktober, von 17 bis 21 Uhr vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare