Bankräuber kommt mit Zettel und Pistole

Ober-Mörlen/Ranstadt (en). Zwei Ereignisse haben die Wetterauer Polizei am Montagnachmittag beschäftigt. Im Abstand von knapp einer Stunde wurde versucht, zwei Volksbank-Filialen in Ober-Mörlen und in Ranstadt auszurauben. Doch schon kurz nach dem zweiten Coup klickten die Handschellen:

Die erste Meldung erfolgte gegen 14.25 Uhr. Ein schon etwa 60 Jahre alter Mann habe versucht, die Volksbank in der Frankfurter Straße in Ober-Mörlen zu überfallen, hieß es.

Der Mann hatte den Schalterraum betreten und einen Zettel vorgelegt. Darauf forderte er Geld. Der Mann zog eine Pistole aus seiner Jackentasche. Als er kein Geld erhielt, lief er jedoch wieder hinaus und flüchtete in einem schwarzen Opel Corsa in Richtung Autobahn, wie geistesgegenwärtige Zeugen später berichteten.

Dennoch konzentrierte sich die Fahndung zunächst auf die nähere Umgebung. Über Ober-Mörlen kreiste unablässig ein Polizeihubschrauber, vor dem Bankgebäude standen Streifenwagen.

Doch nach einer Stunde kam die nächste Meldung: Ein Unbekannter hatte gegen 15.30 Uhr in der Ranstädter Bahnhofstraße versucht, die Volksbank auszurauben.

Auch er legte einen Zettel vor und forderte die Herausgabe von Bargeld. Auch er bekam keines. Und auch er war ungefähr 60 Jahre alt.

Eine Streife hielt wenige Minuten später in Nieder-Mockstadt einen schwarzen Corsa an. Am Steuer saß ein 63-Jähriger aus dem osthessischen Ebersburg in der Rhön. Der polizeibekannte Mann wurde vorläufig festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare