+

2478 Stunden ehrenamtliche Arbeit

  • vonAnnette Hausmanns
    schließen

Ober-Mörlen(hau). "Ihnen allen und Ihren Kameraden danke ich dafür, dass Sie Ihr Leben und Ihre Freizeit einsetzen für die Allgemeinheit", sagte Bürgermeisterin Kristina Paulenz zum Auftakt der gemeinsamen Jahreshauptversammlung des Vereins und der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Ober-Mörlen. Vereinsvorsitzender Carsten Schmidt hatte zuvor unter coronakonformen Bedingungen in der weit offen stehenden Wagenhalle des Gerätehauses eine stattliche Zahl Kameraden begrüßen können. Wegen der Corona-Pandemie war die Versammlung um ein halbes Jahr nach hinten verschoben worden.

Elf Jugendliche übernommen

In seinem Jahresrückblick auf die Aktivitäten des aktuell 317-köpfigen Vereins (plus elf) erinnerte Schmidt an die Beteiligung bei Fastnachtsumzug und Dorffest, an das Fest zum 50-jährigen Jubiläum der Jugendfeuerwehr, die Jahresabschlussfeier und die Fertigstellung des Carports am Gerätehaus. Allein in dieses Projekt habe man neben gut 28 000 Euro auch mindestens 1715 Arbeitsstunden investiert. "Ohne Euch wären solche Veranstaltungen unmöglich", dankte Schmidt für die Gemeinschaftsleistung.

Schmidts besonderer Dank galt den Mitstreitern dieses Mal auch für die Unterstützung, die Aufmerksamkeit und den Respekt während seiner sechsjährigen Amtszeit als Vorsitzender. Für den Posten stehe er wie angekündigt nicht mehr zur Verfügung, sagte Schmidt, seinem noch zu wählenden Nachfolger wünsche er eine ebensolche breite Unterstützung.

Als einziger Kandidat trat - nach Bestätigung einer einwandfreien Kassenführung durch Kassenwart Alexander Theis und Entlastung des alten Vorstandes - Mark Steinbrecher zur Wahl an. Der einsatzfreudige Feuerwehr-Quereinsteiger wurde mit deutlicher Mehrheit gewählt. Seine Aufgaben werde er mit Herzblut angehen, sagte der gebürtige Pohlheimer. Nach Jahren in Bad Nauheim fand Steinbrecher vor fünf Jahren in Ober-Mörlen seinen neuen Lebensmittelpunkt. Als stellvertretende Vorsitzende bestätigte die Versammlung Stephanie Antony in ihrem Amt, außerdem Anja Franz als Beisitzerin. Neuer Beisitzer wurde Nico Allemann.

Für stolze 50 Jahre in der Feuerwehr gebührte sieben Mitgliedern die Ehre: Hermann Jahn, Karlheinz König, Wolfgang Kohl, Roland Preiss, Bernd Josef Schimpf, Herbert Ullmann und Michael Wagner, ebenso den fünf Silberjubilaren Kristian Beddies, Michael Felgner, Werner Gross, Monika König und Angelika Lück - zusammengerechnet 475 Jahre überwiegend aktive Mitgliedschaft bei der Feuerwehr.

Aus dem aufregenden goldenen Jubiläumsjahr der Jugendfeuerwehr berichtete Jugendwart Thomas Fritz. Elf Jugendliche wurden binnen dieses Jahres in die Einsatzabteilung übernommen, fast alle während des Festwochenendes im Mai. Das Dorf und Gäste erlebten unter anderem einen Tanz- und Showabend, Oldtimer-Ausstellung, Bilderschau, Festumzug und Kreisjugendfeuerwehr-Sportwettbewerb. Fritz berichtete von über 45 Jugend-treffs, von Festen, Ausflügen, Übungen und Hilfseinsätzen, beispielsweise beim "Frühstück im Park". Insgesamt sei die Feuerwehr-Jugend über 1000 Stunden auf den Beinen gewesen, nicht mitgerechnet die Stunden der Ausbilder, Betreuer und Helfer, bei denen sich der Jugendwart ebenso bedankte wie bei seinem Vize Patrick Mühl für die nimmermüde Unterstützung. Mit zehn Jugendfeuerwehrleuten ging das Team ins neue Jahr.

Für die Einsatzabteilung mit derzeit 50 aktiven Brandschützern berichtete Wehrführer Christoph Dietz von einem ereignisreichen Jahr mit 48 Brand- und Hilfeleistungseinsätzen. Brandsicherheitsdienste, Amtshilfen, verkehrsregelnde Maßnahmen, Lehrgänge und Übungen, Nachwuchsarbeit, Brandschutzerziehung, Rüstzeiten und Gerätewartung mitgerechnet, leisteten die Brandschützer insgesamt 2478 ehrenamtliche Arbeitsstunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare