rueg_Blutspende_Fritz_05_4c
+
Jubiläumsspender Thomas Fritz (links) mit dem stellvertretenden DRK-Vorsitzenden Thomas Meyer.

100. Blutspende von Thomas Fritz

  • VonRedaktion
    schließen

Ober-Mörlen (pm). Für viele der Blutspender und Blutspenderinnen beim Roten Kreuz ist es selbstverständlich, sich für andere Menschen einzusetzen und regelmäßig Blut zu spenden. Thomas Fritz ist einer davon. Sollte er in Ober-Mörlen mal nicht zur Blutspende kommen, dann wird er vermisst. Meist ist er jeweils auch der letzte Spender bei den Terminen.

Für sein nachhaltiges, besonderes Engagement dankte Thomas Meyer, stellvertretender Vorsitzende der DRK-Ortsvereinigung Ober-Mörlen, Fritz beim jüngsten Blutspendetermin anlässlich seiner 100. Blutspende. Trotz der wegen Corona-Maßnahmen ausgesetzten Ehrungen bei Spendeterminen vor Ort war es dem Ober-Mörler Team ein Anliegen, den Moment im Bild festzuhalten.

Zu dem Blutspendetermin am 24. September in Ober-Mörlen kamen 83 Personen. Darunter auch »erfreulicherweise« sechs Erstspender, »denn nur durch Gewinnung neuer Blutspender kann der Wegfall von Stammspendern, die wegen ihres Lebensalters nicht mehr Blut spenden dürfen, kompensiert werden«, schreibt das DRK in einer Mitteilung. Von den 83 Spendewilligen konnten nach ärztlichem Gesundheitscheck insgesamt 81 Blutkonserven gewonnen werden. Helmut Wittmann, DRK Vorsitzender in Ober-Mörlen, bedankt sich bei allen Spenderinnen und Spendern für die Bereitschaft zur Blutabgabe, die derzeit allen die Einhaltung besonderer Verhaltensregeln abverlangt.

Die Gesundheit der Spenderinnen und Spender, der Blutempfänger, der DRK-Mitarbeiter und ehrenamtlichen Helfer habe bei der Organisation der Termine oberste Priorität. Nur mit deren ehrenamtlichen Engagement ließen sich die vielfältigen Aufgaben des Roten Kreuzes stemmen, so das DRK abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare