+
Restaurantleiterin Julia Dahm und Küchenchef Vincent Wormuth.

Gastronomie aus der Region

Hannibal in Nidderau: Landhaus zwischen urigem Charme und Moderne

  • schließen

Landhausküche mit bürgerlichen Speisen im Erdgeschoss, Fine Dining auf dem Dach: Das Hannibal in Nidderau wagt einen Spagat. Wir haben es besucht.

Ein Restaurant mit einem ganz eigenen Charme: Das ist das Hannibal in Nidderau. Eine große Theke begrüßt die Gäste schon von Weitem. An der schwarz gefliesten Wand hängen Holzwürfel: Sie dienen als Regale für die Spirituosen,Weinflaschen und Gläser. In die Theke integriert ist eine Vitrine. Darin sind selbst gebackene Kuchen ausgestellt. Über der Theke sorgen Lampen im Industrial-Style für eine warme Atmosphäre. Aber auch die übrige Einrichtung hat ihren ganz eigenen Charme: Holztische stehen an der Seite, große Lederbänke laden zum Verweilen ein. Auf den Tischen steht ein Bierkrug mit Besteck und Servietten. 

Hannibal in Nidderau: Mischung aus gut bürgerlich und modern

Das Landhaus ist eine Mischung aus bayerischem Charme und Moderne. Diese Mischung – gut bürgerlich und modern – spiegelt sich auch in der Speisekarte wider. Hessische Klassiker wie Handkäs oder Grüne Soße wechseln sich mit bayerischen Einflüssen wie Breznsalat ab. Und dann kommt auch noch die Moderne ins Spiel: Hannibals Hessenburger. Das Patty wird mit Handkäs überbacken. Dazu serviert Küchenchef Vincent Wormuth Landhauspommes und Apfelweinmayo. Aber auch eine Grüne Soße Cremesuppe findet sich auf der Karte. "Wir bieten gut bürgerliche Kost, aber nicht wie bei Hotel Schwanensee. Sie ist modern interpretiert", beschreibt Wormuth die Küche im Hannibal. Es werde alles hausgemacht und sei aus einer Hand. "Gute Küche funktioniert auch bei Landhausküche", sagt der Küchenchef.

Wormuth arbeitet seit etwa 14 Jahren in der Gastronomie und fast von Anfang an im Hannibal dabei. Christian Holle hat das Restaurant im Oktober 2017 eröffnet. Er betreibt unter anderem noch ein Restaurant in Hanau. "Er wollte sich gerne vergrößern", sagt Julia Dahm. Sie leitet das Hannibal seit Mai diesen Jahres. Die Landhausküche ist aber nicht das einzige, was in dem großen, futuristisch wirkenden Gebäude in der neuen Mitte Nidderaus zu finden ist. "Wir vereinen hier zwei Konzepte in einem", erklärt Dahm. 

Hannibal in Nidderau: Fine Dining im Obergeschoss

Im Erdgeschoss befindet sich die Landhausküche mit gut bürgerlichen Speisen. Im Obergeschoss, also Quasi auf dem Dach, gibt es noch die Bright Lounge. Hier ist Fine Dining angesagt. "Wir verfolgen das Ziel eines gehobeneren Steakhouse", erklärt Wormuth. In der Bright Lounge werde das Essen noch filigraner zubereitet. 

Zudem sei das Ambiente anders. "Man wird noch mehr verwöhnt", sagt Wormuth. Das besondere im Restaurant auf dem Dach – bei gutem Wetter kann man übrigens die Skyline von Frankfurt erkennen – ist das Fleisch. Dieses wird mit einem speziellen Oberhitze Grill zubereitet, der bis zu 800 Grad heiß wird. So entstehe schneller eine Kruste und der Saft bleibe im Fleisch. "Der Geschmack bleibt so eher erhalten ", erklärt der Küchenchef. Zudem habe er ein Sous-vide-Becken. Seit Juli bieten sie in der Landhausküche samstags und sonntags ein Frühstücksbuffet mit "bayerischem Touch" an. Aber auch verschiedene Veranstaltungen oder Events gibt es dort: Hannibal Beats oder After Work, jeweils mit DJs. Dahm und Wormuth sind sich sicher: "Es ist ein Haus, in dem für jeden etwas dabei ist".

Hannibal in Nidderau im Überblick

Sitzplätze: 100 innen/200 außen; 60 innen/120 außen 

Küche: Gut bürgerlich, modern; gehobene Steakhouse-Küche 

Spezialitäten: Grüne Soße, Lachsforelle und Fleisch 

Öffnungszeiten: Mo.-So. 9 bis 1 Uhr; Di.-So. 17 bis 1 Uhr

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

TV-Koch Neidhart kocht bald auch im Quellenhof

Schnell hat sich in der Stadt herumgesprochen, dass TV-Koch Reiner Neidhart in Kürze im Hotel Quellenhof Speisen zubereiten wird

Frank Rosin in Friedberg: Aus für "Kleine Braterei" trotz Star-Besuch?

Nach dem Dreh von Kabel-eins-Koch Frank Rosin in Friedberg schien es mit der "Kleinen Braterei" bergauf zu gehen. Der Umsatz ist sprunghaft gestiegen, trotzdem haben die Betreiber Sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare