1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Niddatal

Zweiten Tag des Ehrenamts begangen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ohne die Ehrenamtler geht gar nichts, doch zur Abwechslung haben sie jetzt im Pfarrgarten einfach mal gefeiert – muss schließlich auch mal sein. 	(Foto: udo)
Ohne die Ehrenamtler geht gar nichts, doch zur Abwechslung haben sie jetzt im Pfarrgarten einfach mal gefeiert – muss schließlich auch mal sein. (Foto: udo) © Udo Dickenberger

Niddatal-Ilbenstadt (udo). Zum zweiten Tag des Ehrenamts, den die katholische Pfarrei feierte, kamen kürzlich die Helfer im Pfarrgarten zusammen.

Viele Freiwillige sind in mehreren Funktionen tätig. Sie bauen unter anderem die Weihnachtsbäume und die Krippe auf, holen mit dem Bus gehbehinderte Gottesdienstbesucher aus Kaichen und Bruchenbrücken ab, tragen die Pfarrbriefe aus, betreuen die Kinder im Zeltlager oder schmücken an Fronleichnam die Altäre. Sie gehören dem Pfarrgemeinderat an, flicken die Fahnen, betreuen die Senioren, verkaufen Kerzen und beten den Rosenkranz vor.

Thomas Knedelhans, der seit 22 Monaten Pfarrer in Ilbenstadt ist, hatte die Idee zu einem Helferfest aus Nieder-Mörlen mitgebracht. In Ilbenstadt hatte es derlei zuvor nie gegeben. An der Gestaltung des Gottesdienstes wirkten die Kantoren, ein Kreis singfreudiger Ministranten älteren Jahrgangs, mit. Rainer Walter musizierte an der Onymus-Orgel. Knedelhans hob hervor, dass am Tag des heiligen Jakobus klar sein müsse, dass auch das Einbringen der jeweiligen Talente in das Leben der Gemeinde Verkündigung des Evangeliums sei. Der Ehrenamtstag sei ein Termin zum Atemholen. Wer mit dem Herzen dabei sei, der werde von Gott nicht verlassen.

Nach dem Gottesdienst wurden im Pfarrgarten Adelina Eisenhardt, Regina Hantl, Kurt Rützel, Inge Schmitt und Marita Schulmeier für ihr langjähriges Engagement geehrt. Eine Führung vermittelte einen Überblick zum Stand der Renovierungsarbeiten im Pfarrhaus. Knedelhans segnete die fertigen Räume des Pfarrhauses und den neu gepflanzten Apfelbaum. Petra Haas trug eine launige Büttenrede aus den Zeiten Pfarrer Philipp Molitors über das baufällige Pfarrhaus vor. Die »Piraten« des Basilika-Chors zeigten ihren feurigen Freibeutertanz. Die Weihrauchpfanne diente im Zelt vortrefflich zur Bekämpfung der Schnaken.

Auch interessant

Kommentare