laf_BoenCanto_030721_4c
+
Der Bönstädter Chor BönCanto sucht eine neue Chorleitung und hat drei Kandidatinnen zum Probedirigat eingeladen. Zwei Proben sind bereits abgeschlossen, das dritte folgt am Donnerstag.

»Neues alles«

Wie ein Chor den Neuanfang nach der Pandemie wagt

Die Pandemie hat vielen Chören übel mitgespielt: Die meisten konnten seit über einem Jahr nicht mehr proben. Der Bönstädter Chor BönCanto wagt jetzt einen Neuanfang - inklusive neuer Chorleitung. Um die passende Dirigentin zu finden, hat der Chor drei Kandidatinnen zum Probedirigat eingeladen.

Die Freude ist groß - die Chöre dürfen in ihre Proberäume zurückkehren. Das möchte auch der Bönstädter Chor BönCanto, der seit dem ersten Lockdown im März 2020 gar nicht mehr geprobt hat. Doch noch steht der gemischte Chor ohne Leitung da. »Wir haben schon vor der Pandemie bemerkt, dass die Beteiligung an den Proben immer weiter sinkt«, sagt Ortland Kretz, 1. Vorsitzender des Vereins Germania Sängerlust Bönstadt. Gottfried Kärner hatte den Chor 17 Jahre lang geleitet. Obwohl er in der Corona-Zwangspause auf die Hälfte seines Gehaltes verzichtet habe, sei das für den Verein nach einiger Zeit nicht mehr finanzierbar gewesen. »Wir haben einen Schnitt gemacht. Wir wollten einen Neuanfang. Neuer Dirigent, neues alles«, sagt Kretz.

Drei Probedirigate vor den Ferien

Aber wie findet man einen neuen Dirigenten? »Ich war ehrlich überrascht, dass es so unkompliziert war«, sagt Kretz. Er habe auf der Internetseite des Hessischen Chorverbandes eine Anzeige geschaltet. »Zusätzlich habe ich auf der Homepage des Hessischen Sängerbundes nachgesehen. Dort habe ich zwei Dirigentinnen entdeckt, die einen Chor suchen.« Eine dritte Kandidatin habe er über die Empfehlung eines befreundeten Chores gefunden. »Ich habe angerufen und gefragt, wer an unserem Probentag Zeit hat. Dann haben wir Termine für Probedirigate ausgemacht, noch vor den Sommerferien«, sagt Kretz. Außerdem seien die Konditionen schon im Vorfeld grob besprochen worden, denn je nach Ausbildung und Aufwand variiere das Gehalt eines Dirigenten stark. Die Grenzen seien nach oben offen. »Es kommt immer darauf an, was ein Chor will, was er braucht - und was sich der Verein leisten kann«, sagt Kretz.

Das zweite Probedirigat fand am vergangenen Donnerstag statt. »Jeder Sänger und jede Sängerin hat trotz der Lockerungen weiterhin einen vorgeschriebenen Sitzplatz«, sagt Kretz, während er die Stühle stellt. So ein Probedirigat wolle gut vorbereitet sein. »Man kennt sich ja noch nicht. Damit man auf einen Nenner kommt, haben wir zwei Lieder aus unserem bestehenden Repertoire vorgeschlagen, von denen die Dirigentin eins auswählen kann. Ein zweites Stück darf sie selbst aussuchen«, sagt Kretz. Zur Auswahl stehen das bekannte »Hallelujah« von Leonard Cohen, vierstimmig, oder »Bella Ciao« - für das sich die Kandidatin aus guten Gründen entscheidet. »Das ist nicht so abgegriffen wie das »Hallelujah«. Außerdem ist es nach über einem Jahr Pause eine ganz schöne Aufgabe, wieder in die Vierstimmigkeit zu finden«, sagt die Musikerin. Sie steigt also mit »Bella Ciao« ein - aber mit dem einstimmigen Volkslied. »Das ist eine gute Übung zum Einsingen. So höre ich den Chorklang.« Der Chor ist sehr aufmerksam, reagiert auf Zuruf mit angepasster Dynamik und reguliert das Tempo - er folgt also dem Dirigat ohne Probleme.

Die Dirigentin fährt mit ihrer eigenen Auswahl fort, dem lebendigen, dreistimmigen »Have a Nice Day«. Der Chor solle üben, vom Blatt zu singen und immer wieder auch die anderen Stimmen mitzusingen - so wachse er zusammen. Persönliche Anekdoten von »knallenden Konsonanten« und »sopranisch veranlagten Männern« fördern die gute Stimmung und sorgen für den ein oder anderen Lacher. Als Abschluss des Probedirigats nimmt sich BönCanto die eigene, dreistimmige Version von »Bella Ciao« vor - eine Version, die vor italienischem Esprit und Sangesfreude strotzt.

Den Spaß an der lange vermissten Präsenzprobe sieht man den Sängerinnen und Sängern deutlich an. Doch wer entscheidet über die Wahl der neuen Dirigentin? »Das macht der Vorstand nicht allein. Das ist eine Gemeinschaftsentscheidung«, sagt Kretz. Sobald alle Probedirigate abgeschlossen sind, wolle er sich in gemütlicher Runde mit dem Chor treffen und über die Kandidatinnen abstimmen. »Wir legen fest, wen wir gerne hätten. Ob es dann auch klappt, wissen wir erst nach den Verhandlungen. Dafür ist dann der Vorstand zuständig.«

Sänger rekrutieren

Um mit dem BönCanto neu durchzustarten, sucht der Chor Verstärkung in allen Stimmen. »Wir laden alle Interessierten dazu ein, einfach mal bei einer Probe vorbeizuschauen«, sagt Schriftführerin Friederike Schäfer. Keine Notenkenntnisse erforderlich. Die Proben finden donnerstags um 19.30 Uhr im großen Saal des Bürgerhauses Bönstadt statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare