Am Goldgräberbrunnen in der Ortsmitte von Andel haben sich die Bönstädter Wanderer zum obligatorischen Gruppenfoto versammelt. FOTO: PM
+
Am Goldgräberbrunnen in der Ortsmitte von Andel haben sich die Bönstädter Wanderer zum obligatorischen Gruppenfoto versammelt. FOTO: PM

Wanderer auf Goldsuche

  • vonRedaktion
    schließen

Niddatal(pm). Die internationale Stadt der Rebe und des Weines, Bernkastel-Kues an der Mosel, hatte die Wandergruppe der KSG Bönstadt, bereits zum zehnten Mal, auch dieses Jahr wieder zum Ziel ihrer Drei-Tage-Wanderung auserkoren.

Die Fahrt an die Mosel ging über den Hunsrück. Bei Morbach machte man einen kleinen Abstecher zur Burg Baldenau. Hier war Start der Traumschleife "LandZeitTour", eine 8 km lange Rundwanderung. Die Kombination aus Natur, Skulpturen und Informationstafeln sowie der romantischen Burgruine Baldenau - 1982/83 Filmkulisse im Heimatepos von Edgar Reitz - machten diese Tour einzigartig. Besonders zu erwähnen ist die Arnikaschleife im Quellmoor des oberen Dhrontals. Diese Traumschleife belegte bei der Wahl zu "Deutschlands schönstem Wanderweg 2017" den 2. Platz. In der Ortschaft Hinzerath, im Café Pause, kam die Gruppe mit Kaffee und Kuchen wieder zu Kräften. Die Fahrt nach Bernkastel-Kues ging über die alte Serpentinenstraße und den Burgbergtunnel ins Quartier, mitten in der Altstadt von Bernkastel. Nach dem Abendessen wurde die schöne Altstadt mit den romantischen Gassen und dem historisches Fachwerk bewundert.

Durch eine urwüchsige Waldlandschaft plätschert im Wein- und Urlaubsort Andel der Goldbach. Im klaren Wasser wurden hier - hauptsächlich im 18. Jahrhundert - immer wieder kleinere Goldnuggets gefunden. Auf Goldsuche gingen auch die KSG-Wanderer/innen am zweiten Tag ihres Ausfluges. Zunächst ging es auf dem Mosel-Leinpfad in den Nachbarort Andel. Der Goldgräberbrunnen im Ortskern ist ein sehenswertes Zeugnis des Andeler Goldrauschs. Nicht von ungefähr heißt hier die bekannteste Weinlage "Andeler Goldschatz". Mit diesem Goldschatz in flüssiger Form stärkten sich die Bönstädter in einer Straußwirtschaft, bevor sie den 10 km langen "Goldbachtal Höhenweg" in Angriff nahmen. Entlang des Goldbaches wurde nach Goldnuggets gesucht, und es wurde auch etwas gefunden, aber leider nur Fake-Nuggets. Vom Goldbach aus ging es über die Andeler Hütte zur Anna-Kapelle und zur Burg Landshut. Nach einer kleinen Stärkung wanderte man weiter in die "Bernkasteler Schweiz" zum Wasserfall und entlang des Tiefenbaches in die Altstadt von Bernkastel.

Am 3. Tag musste wegen regnerischer Wettervorhersage der Tagesablauf geändert werden. Die 8-km-Wanderung wurde mit dem Moselschiff durchgeführt. Das Ziel war "Kloster Machern". Ein ehemaliges Klosteranwesen aus dem 12. Jahrhundert, umgeben von Weinbergen und der Mosel. Spielzeugmuseum, Ikonenmuseum, Brauhaus, Kryptadestille, Barocksaal, Kapelle, Kräuter- und Rosengarten. Dies alles konnte besichtigt werden. Im Brauhaus wurde Klosterbier getrunken, und die Brauhausküche wurde von allen gelobt. Mit dem Moselschiff "Romantika" fuhr man wieder zurück nach Bernkastel. Es ging nochmals in die Altstadt, zum Shoppen und Sightseeing. Anschließend hieß es Abschied nehmen, und man fuhr zurück in die Heimat. Alle Teilnehmer kamen gesund in Bönstadt an und sie freuen sich schon auf den Wanderausflug im nächsten Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare