SPD: Bouffier würde Hertel wählen

  • David Heßler
    vonDavid Heßler
    schließen

Niddatal (hed/pm). Bei seinem Auftritt in Ilbenstadt hat CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier eine klare Wahlempfehlung für den Bürgermeisterkandidaten der Union, Michael Hahn, abgegeben. Die SPD ist sich dennoch sicher: »Bouffier würde Hertel wählen.«

In einer Pressemitteilung der Sozialdemokraten heißt es, die schwarz-grüne Landesregierung unterstütze die Arbeit von Bürgermeister Dr. Bernhard Hertel, der von der SPD protegiert wird. Begründet wird diese Behauptung mit dem Baugebiet »Gollacker«: Schließlich habe die Landesregierung die Kommunen entlang der S-Bahn-Linien aufgefordert, Baugebiete auszuweisen und für bezahlbaren Wohnraum zu sorgen. Niddatal hat zwar keinen S-Bahn-Anschluss, der »Gollacker« liegt aber zwischen den Bahnhöfen Bruchenbrücken und Assenheim. Das Baugebiet sei daher ideal zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums, schreibt SPD-Pressesprecher Lukas Dittrich.

Wie berichtet, soll das Baugebiet zur Energie-Plus-Siedlung werden, die mehr Strom erzeugt als verbraucht. Kritiker bezweifeln, dass angesichts erhöhter Investitionskosten hier sozialer Wohnungsbau möglich ist. Die rot-rote Koalition hatte kürzlich verabschiedet, dass in allen künftigen Baugebieten 30 Prozent bezahlbarer Wohnungen entstehen soll.

Experten zitiert

Beim »Gollacker« plant man laut Dittrich mit 25 Prozent - bezahlbare Wohnungen, die im gesamten Ballungsraum dringend benötigt würden. »Wir wissen, dass es funktioniert, das bestätigen uns auch die Experten der Landesregierung. Entscheidend für die Amortisierung der Investitionen ist nämlich die Warmmiete, und bei den steigenden Energiekosten gleicht die Plus-Energie-Siedlung die erhöhte Kaltmiete mehr als aus«, wird Bürgermeister Hertel zitiert.

Die Opposition würde »alle diese Projekte« der rot-roten Mehrheit blockieren. Lehne Hahn den »Gollacker« ab, so lege er Assenheim in seiner Entwicklung lahm, sagt Dittrich. Damit sei auch klar, dass Bouffier Hertel, der im Sinne der Landesregierung handele, eine weitere Amtszeit wünsche.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare