Wie kann es weitergehen? Für eine klassische Nibelungen-Inszenierung überlegen alle Verantwortlichen und Aktiven der Theatergruppe Assenheim - hier ein Archivfoto - jetzt Spielalternativen. 	FOTO: PV
+
Wie kann es weitergehen? Für eine klassische Nibelungen-Inszenierung überlegen alle Verantwortlichen und Aktiven der Theatergruppe Assenheim - hier ein Archivfoto - jetzt Spielalternativen. FOTO: PV

»Schneekönigin« doch erst 2021

  • vonRedaktion
    schließen

Niddatal-Assenheim (pm). Es sind schwierige Zeiten: Zweieinhalb Monate lang haben 50 Kinder und Jugendliche der Theatergruppe Assenheim (TG Ass) bereits in Proben und Vorbereitung investiert, um das Musical »Die Schneekönigin« aufzuführen. Alle Kulissen sind erstellt, die Kostüme liegen bereit, Plakate, Eintrittskarten, Flyer liegen zum Verteilen vor. Nun musste die bereits von Juni auf August verlegte Inszenierung doch noch abgesagt und auf das Jahr 2021 verschoben werden.

Die große »Herbst-Winter-Produktion«, die sich dieses Jahr um die Nibelungen dreht, stehe derzeit noch auf der Kippe, teilte die TgAss mit. Das Skript inklusive der Songauswahl sei finalisiert und an die Beteiligten versendet, auch Kulissen und Kostüme in Arbeit. Aber ob Ende November tatsächlich die Säle in Assenheim und Bad Nauheim gefüllt werden können, könne derzeit noch nicht abgesehen werden.

Ferien-Workshop geplant

»Seit mehr als 40 Jahren leitet die TGAss nun traditionell die Weihnachtszeit mit einem Musical ein. Auch Corona kann uns davon nicht abbringen«, sagte Gesamtleiter Norbert. Aus diesem Grund gäbe es bereits Ideen für Spielalternativen, die momentan bewertet und auf Umsetzbarkeit geprüft werden.

In der Zwischenzeit konzentriert sich die Theatergruppe auf die Dinge, die aktuell erlaubt und durchführbar sind. So soll der geplante Sommerferien-Theaterworkshop für Kinder und Jugendliche vom 3. bis 7. August wie geplant mit einem entsprechendem Hygienekonzept stattfinden.

Um eine Alternative zu den erst einmal aufgeschobenen Proben zu bieten, hat die Theatergruppe gemeinsam mit Profis aus Tanz, Gesang und Schauspiel eine Workshopreihe in den Sommerferien ins Leben gerufen. So können Kinder, Jugendliche und Erwachsene an den Wochenenden ab 11. Juli für einen Kostenbeitrag von 5 Euro pro Kurs die Musical-Basics erlernen. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten für alle Interessierten gibt es unter tgass.de.

In der Kasse klafft ein Loch

Trotz dieser Lichtblicke stelle die Corona-Krise den Verein aber auch vor große organisatorische Herausforderungen. Besonders jetzt seien viele Vorstände verunsichert, wie der Verein in der nächsten Zeit weiterarbeiten könne. Noch dazu würden sie auch persönlich haften, wenn Entscheidungen finanzielle Schäden nach sich zögen. Die Mitgliederversammlungen musste bereits von April auf Ende September verschoben werden. Zusätzlich sollen sich Vereine ebenfalls Gedanken machen, ob es zukünftig sinnvoll sei, im Falle von Epidemien oder Pandemien online basierte Mitgliederversammlungen durchzuführen und dies in der Satzung zu verankern, überlegt Deforth.

Auch finanziell betrachtet stehe die Theatergruppe vor großen Herausforderungen. Die Verschiebung der Sommerproduktion habe bereits ein Loch in den Haushalt gerissen. Noch bedeutsamer für den Verein sei aber die Durchführung der großen »Herbst-Winter-Produktion«. Neben fehlenden Einnahmen aus den Veranstaltungen müsse dann auch noch mit Vertragsausfallkosten gerechnet werden, was den Verein fraglos und massiv existenziell bedrohe.

Als Fazit meint Gesamtleiter Norbert Deforth: »Wir stellen uns den aktuellen Herausforderungen und lassen keine Initiative außer Acht, die unser Bestehen und unsere Arbeit fördert!«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare