Der Weißstorch ist in den Wiesen und auf vielen Äckern im Wetteraukreis mittlerweile allgegenwärtig. Sein Bestand hat sich so gut erholt, dass kritische Stimmen laut werden, die durch den Storch andere - seltenere - Arten gefährdet sehen.	FOTO: MANFRED VOGT
+
Der Weißstorch ist in den Wiesen und auf vielen Äckern im Wetteraukreis mittlerweile allgegenwärtig. Sein Bestand hat sich so gut erholt, dass kritische Stimmen laut werden, die durch den Storch andere - seltenere - Arten gefährdet sehen. FOTO: MANFRED VOGT

NABU am Freitag

Gibt es zu viele Störche?

  • vonRedaktion
    schließen

Lange Zeit war Meister Adebar vielerorts aus dem Landschaftsbild verschwunden. In der Wetterau ist der Storch wieder oft anzutreffen. Das sehen manche Naturfreunde aber auch mit Skepsis.

In der Veranstaltungsreihe »NABU am Freitag« lädt die NABU-Umweltwerkstatt Wetterau für Freitag, 23. Oktober, um 18 Uhr zu einer weiteren Online-Gesprächsrunde ein. Diesmal geht es um die Frage: »Gibt es wirklich zu viele Störche in der Wetterau?« Gesprächspartner ist der NABU-Storchexperte Udo Seum.

Traumhafte Entwicklung

Beinahe eine traumhafte Entwicklung haben die Weißstörche seit den 1990er Jahren in unserem Landkreis genommen. Sie sind quasi von null auf 120 durchgestartet.

Dank der Renaturierung der Fließgewässer und der Wiedervernässung der typischen Wetterauer Grünlandauen hat sich der Bestand des Vogels wieder gut erholt. So gut, dass inzwischen kritische Stimmen laut werden, die durch den Storch andere - seltenere - Arten gefährdet sehen.

Wie die Lage tatsächlich zu bewerten ist, erörtert an diesem Abend der Wetterauer Storchenbeauftragte Udo Seum. Alle dürfen mitdiskutieren - egal ob Pro oder Contra, betont der NABU als Veranstalter.

Für Kinder und Erwachsene

Die Teilnehmer haben während der rund 45-minütigen Veranstaltung die Möglichkeit, über den Chat Fragen an den Referenten zu stellen. Die Veranstaltung ist für Kinder und Erwachsene geeignet. Die Teilnahme ist kostenlos, Spenden sind erwünscht. Zur Teilnahme an der Online-Veranstaltung ist eine Anmeldung über diese Internetseite erforderlich: www.nabu-wetterau.de

Mehr zur Programmreihe »NABU am Freitag« findet sich hier.

Wer den Termin am Freitag nicht wahrnehmen kann, findet auf dieser Seite im Anschluss die Aufzeichnung des Vortrags, die jederzeit angeschaut werden kann. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare