Noch wohnen hier Maulwürfe: der alte Sportplatz in Bönstadt.
+
Noch wohnen hier Maulwürfe: der alte Sportplatz in Bönstadt.

"Am Mühlbach" entstehen bis zu 50 Grundstücke

Niddatal (udo). In Bönstadt wird das Baugebiet "Am Mühlbach" entwickelt. Ende 2015 soll es losgehen, die ersten Häuser auf dem alten Sportplatz könnten im Frühjahr 2016 gebaut werden.

Dem Beschluss der Stadtverordneten folgend unterschrieben Bürgermeister Dr. Bernhard Hertel und Stadtrat Herbert Porth am Donnerstag im Trauzimmer der Stadtverwaltung in Assenheim mit Diplom-Ingenieur Ralf Trollmann, dem Geschäftsführer der Terramag GmbH aus Hanau, den Vertrag.

Terramag hatte sich im Verfahren gegen die Hessische Landgesellschaft und die Fertighausfirma Bien-Zenker durchgesetzt. Das Hanauer Unternehmen entwickelt unter anderem in Biebesheim am Rhein, in Riedstadt, Usingen, Roßdorf bei Darmstadt und Langenselbold Baugebiete. Die Firma unterstützt Trollmann zufolge etwa 30 Kommunen im Rhein-Main-Gebiet.

Er sieht im Gebiet "Am Mühlbach" einen "Meilenstein in der städtischen Entwicklung" Niddatals. Er spricht von einem Treuhandvertrag und betont, Terramag sei ein reiner Dienstleister.

Die nächsten Schritte sollen die grundbuchrechtliche Neuordnung und die ökologische Untersuchung sein. Der alte Sportplatz fällt derzeit hauptsächlich durch ungezählte Maulwurfshügel auf. Die Gefahr, dass sich durch bedrohte Tierarten Verzögerungen ergeben könnten, wird aber von Trollmann als gering eingeschätzt.

In einer Ausschreibung wird nun eine Baufirma gesucht, der Planungsprozess soll etwa zwölf Monate dauern. Laut Bürgermeister Hertel werden attraktive Preise angesteuert, die etwa 40 bis 50 Grundstücke werden jeweils etwa 500 Quadratmeter groß sein. Hertel hebt hervor: "Wir sind froh, dass wir einen professionellen Partner gefunden haben."

Das Baugebiet war bereits vor acht Jahren im Gespräch gewesen, konnte damals jedoch wegen der fehlenden Nachfrage nicht realisiert werden. Wegen der niedrigen Zinsen und der Flucht in die Sachwerte wurde es im vergangenen Jahr wieder aktuell.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare