Der Walther-Park vor dem Assenheimer Friedhof ist umgewidmet worden. FOTO: NICI MERZ
+
Der Walther-Park vor dem Assenheimer Friedhof ist umgewidmet worden. FOTO: NICI MERZ

Letzte Ruhe unter der Lutherlinde

  • David Heßler
    vonDavid Heßler
    schließen

Niddatal-Assenheim(hed/pm). Auf dem Vorgelände des Assenheimer Friedhofs, im sogenannten Walther-Park, sind nun Urnenbeisetzungen unter Bäumen möglich. Die Stadt wird den Friedpark in Kürze freigeben. Vor kanpp einem Jahr hatten die drei Fraktionen von CDU, FDP und Grünen die Umwidmung des Grünstreifens gemeinsam beantragt. Der Beschluss erfolgte einstimmig.

Viele Bürger hätten den Wunsch nach Urnenbeisetzungen unter Assenheimer Bäumen geäußert, teilen die Fraktionen mit. Die Umsetzung sei anfänglich schleppend gewesen. Es habe viel Klärungsbedarf bei den Behörden gegeben, teilen die Fraktionsvorsitzenden mit. Ab dem Sommer hätten sich der Magistrat und die Stadtverwaltung einen straffen Terminplan vorgegeben, verfolgt und umgesetzt. Nachdem das Regierungspräsidium zugestimmt hatte und das notwendige Bodengutachten eingeholt war, wurde ein Ausführungskonzept erarbeitet. Es galt, den von der Verwaltung gesetzten Termin (21. November) einzuhalten.

In die Neugestaltung des Parks eingebunden war auch die Baumspende des Geschichtsvereins für eine "neue" Lutherlinde. Sie wurde mithilfe des Bauhofs und der Baumschule gesetzt und wird künftig ebenfalls als Urnenfeld dienen.

Bauhof kümmert sich um die Pflege

Wie Bürgermeister Michael Hahn (CDU) mitteilt, wurden an drei Bäumen insgesamt 48 Baumwahlgräber (hier sind zwei Urnen möglich) und 36 Baumreihengräber (je eine) für Urnenbeisetzungen eingerichtet. Die Gräber müssen nach drei Monaten mit einer Grabplatte versehen werden, ohne Einfassung. Die Schrift muss eingelassen werden. Nach dem Setzen der Grabplatte sind keine Bepflanzungen oder abgestellte Schalen, Vasen etc. erlaubt.

Eine Urnenbeisetzung im Friedpark kostet - wie die anderen Urnenbeisetzungen auf dem Friedhof auch - 189,36 Euro. Der Erwerb des Nutzungsrechts beträgt bei einem Baumreihengrab 813,25 Euro und bei einem Baumwahlgrab 968,41 Euro. Der Bauhof kümmert sich um die Pflege des Friedparks. Für die Bürger entstehen deshalb keine zusätzlichen Kosten.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist eine öffentliche Einweihung des Friedparks nicht machbar. "Da aber die Um- und Neugestaltung der Friedhöfe weiter auf der Tagesordnung des Stadtparlamentes steht, wird man sicherlich gemeinsam, für die Zeit nach Corona, eine Möglichkeit dafür finden", hoffen die drei Fraktionsvorsitzenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare