1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Niddatal

Mit Kanone Richtung Rathaus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die mit dem Magistrat unzufriedenen Narren sammelten sich am Feuerwehrgerätehaus, um von dort zur Stadtverwaltung zu ziehen und das Rathaus zu stürmen. Der Musikzug Blofeld spielte auf. Außerdem wurden der Elferrat und die Garden von einer baufälligen Holzkanone, die angesichts der »ernsten« Situation etwas lächerlich wirkte, unterstützt. Der Assenheimer Sitzungspräsident Achim Bohn führte das große Wort, wusste aber Delegationen aus allen Stadtteilen hinter sich.

Die mit dem Magistrat unzufriedenen Narren sammelten sich am Feuerwehrgerätehaus, um von dort zur Stadtverwaltung zu ziehen und das Rathaus zu stürmen. Der Musikzug Blofeld spielte auf. Außerdem wurden der Elferrat und die Garden von einer baufälligen Holzkanone, die angesichts der »ernsten« Situation etwas lächerlich wirkte, unterstützt. Der Assenheimer Sitzungspräsident Achim Bohn führte das große Wort, wusste aber Delegationen aus allen Stadtteilen hinter sich.

Stimmungsmusik, Würste, Kaffee und Kuchen bereiteten an der Stadtverwaltung auf den Ansturm vor. Hertel begrüßte die Narren und machte die Karnevalisten verächtlich. Bohn verstieg sich zu Demenzvorwürfen an Hertel, die dieser nicht wahrnahm oder sofort vergaß. Als der Bürgermeister von »Narrenpack« sprach, blickte Bohn so detailliert aufs zurückliegende Jahr und die Kommunalwahlen zurück, dass er in den Kostümsitzungen einen perfekten Ortsprotokoller abgegeben hätte.

Er sei im Besitz der Mehrheit und wolle den Rathausschlüssel nicht abgeben, meinte Hertel. Den Narren sprach er jede Regierungsfähigkeit ab, lobte die neuen Baugebiete und hob hervor, Alterspräsident Kimmel könne sich jetzt im Netto-Markt seine »Faltencreme« erwerben. Nach einer Böllersalve, welche die historische Kanone in den Fugen ächzen ließ, musste der Schlüssel übergeben werden, die Präsidenten und das Bönstädter Prinzenpaar stürmten den Balkon, wurden dort als »neue Fraktion« begrüßt und die Kanone hatte wieder für ein Jahr ausgedient.

Oben und unten wurde geschunkelt. Anschließend musizierten die Blofelder im Bürgerhaussaal, wo später Formationen der Assenheimer Karnevalsgesellschaft Verein Humor (AKG) tanzten.

Auch interessant

Kommentare