"Der Kaicher ist sehr scheu"

  • schließen

Den Höhepunkt des Kappenabends des Gesangvereins Eintracht bildete der Auftritt des Männerballetts "Die Heringe", das mit einem Oldie auf die Bühne kam, dem Elvis entsprang, um in "Johnny’s Musikbar" zum Rock’n’ Roll einzuladen. Am ersten Teil des Abends wirkten mehrere Kindergarden der "Weiberfasse- nacht" mit.

Den Höhepunkt des Kappenabends des Gesangvereins Eintracht bildete der Auftritt des Männerballetts "Die Heringe", das mit einem Oldie auf die Bühne kam, dem Elvis entsprang, um in "Johnny’s Musikbar" zum Rock’n’ Roll einzuladen. Am ersten Teil des Abends wirkten mehrere Kindergarden der "Weiberfasse- nacht" mit.

Sitzungspräsident Michael Hahn marschierte mit der "Gummibärenbande" ein, widmete sich dem Jahr 2017 aus der Sicht Luthers und überließ der jüngsten Formation des närrischen Abends die Bühne. Die "Gummibärenbande" tanzte zu "I’m walking on Sunshine", dann twisteten die "Wilden Hühner".

Gesungen wurde in zwei Karaoke-Teilen. Zunächst gaben Hendrik Roth, Sophie Roth, Leonie Hahn und Björn Feuerbach Schlager zum besten, später folgte eine Hippie-Session mit den passenden Titeln. "Rolling on the River" versetzte das Publikum im Saal in Begeisterung. Die aus Michael Hahn, Björn Feuerbach, Hendrik Roth, Marco Rothe und Jan-Otte Weber bestehende Gruppe "Acabella" sang über Kinder, pharmazeutische Hilfsmittel und den Karneval in Köln.

Von der Qual der Wahl

Hiltrud Hahn sprach und sang über ihre Angebote an die Männer und deren "Qual der Wahl". Sie präsentierte dem Publikum eine Auswahl attraktivster Modelle für jeden Geschmack. Prinz Steffi II. und Präsident Karlheinz Leß grüßten für die Windecker "Schlüsselrappler", bevor die Gruppe "Happy Feet" die "Töchter der Galaxie" in entzückenden Kostümen und mit viel Drive tanzten. Das Nachwuchsmännerballett "Piranhas" das im Vorjahr erstmals auftrat, tanzte durchs Kino.

Michael Hahn kam als greiser Zoologe "Krimsekt", der verschiedene Plätze für schutzbedürftige Tiere untersuchte. Da der Kaicher sehr scheu sei, müssten für ihn behutsam Optionen entwickelt werden. "Breath taking" tanzte durch den Wald, bevor Jürgen Greven als "Bernd" Anekdoten aus seinem verwickelten Alltag erzählte. Sein erster Auftritt gefiel durch Eloquenz, Überblick und Geschwindigkeit. Die Damen der "Dance Generation" gingen in den Zirkus und zeigten ihren grandiosen Harlekin-Tanz.

Es folgten zwei Tanzgruppen der Eintracht. Die "Ranzengarde" tanzte vergnügt und unter Jubel durch die Hölle. Sie wurde dabei von diabolischen Titeln befeuert. Die "Ladykracher" tanzten durch Las Vegas und brachten mehrere Automaten zum Rotieren. Michael Hahn präsentierte sich als "Traummann", der schwer unter der bösen Frau zu leiden hat und bald auch vom Nachwuchs schikaniert wird.

Die "Peanuts" des Turnvereins Vorwärts Ilbenstadt tanzten zu "Dance, dance, dance" und demonstrierten sinnfällig, dass alle Schmähungen, die ihrer Heimatgemeinde am Abend zu Teil wurden, an ihnen abglitten wie nichts. Joachim Knis aus Petterweil sprach über Stammtischfragen und hatte zahlreiche deftige Geschichten dabei.

Die "Black Diamonds" tanzten auf der Suche nach dem irischen Glück. Mit einer Polonaise und Stimmungstiteln endete der offizielle Teil des herausragenden Abends.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare