Hahn will Wassersparen anordnen können

  • David Heßler
    VonDavid Heßler
    schließen

Niddatal (hed). Um in Zeiten trockener Sommer die Trinkwasserversorgung aufrechtzuerhalten, will die Stadt eine neue Gefahrenabwehrverordnung beschließen. Mit ihr könnte der Bürgermeister in Zeiten der Wasserknappheit einen Trinkwassernotstand verhängen, in dem zum Beispiel das Waschen des Autos oder das Rasensprengen verboten wird.

Es gelte, frühzeitig erforderliche Maßnahmen zu treffen, um die Bürger in Zeiten der Wasserknappheit rechtzeitig zur Einschränkung ihres Verbrauchs anhalten zu können, sagt Bürgermeister Michael Hahn (CDU). Das Thema wird am Donnerstag um 19.30 Uhr in der Sitzung des Haupt- und Finanzauaschusses im Bürgerhaus Ilbenstadt besprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare