»Grundsteuern nicht senken«

  • VonJürgen W. Niehoff
    schließen

Niddatal (jwn). Ber der Stadtverordnetenversammlung am Montagabend standen auch Anfragen der Fraktionen an die Verwaltung auf der Tagesordnung.

Die Grünen hatten eine Anfrage zur Reduzierung der Grundsteuern nach Absenkung der Kreisumlage gestellt. Dies lehnte Bürgermeister Michael Hahn (CDU) kategorisch ab. Die Stadt habe 474 000 Euro weniger Gewerbesteuereinnahmen erzielt als noch 2020 prognostiziert. »Hätten wir die Reduzierung des Wetteraukreises weitergegeben, wären wir ins Minus gerutscht, und unser Haushalt 2021 wäre nicht mehr genehmigungsfähig gewesen«, sagte Hahn. Für ihn sei es immerhin ein Erfolg, dass die Grundsteuern für die Bürger nicht hätten erhöht werden müssen.

Bei einer Anfrage der FDP zum Hochwasserschutz in Niddatal musste Hahn passen. Ein spezielles Konzept der Stadt gebe es nicht. Allerdings habe die Ovag vor Kurzem ihr eigenes Konzept präsentiert, und dieses gelte auch für Niddatal.

Abschließend wies Hahn noch darauf hin, dass rund 1,7 Kilometer Wassergräben in letzter Zeit im Stadtgebiet wieder gepflegt und in Ordnung gebracht worden seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare