Anschluss an die digitale Zukunft: Bürgermeister Michael Hahn (rechts) und Peer Kohlstetter (Geschäftsführer YplaY) vor einem Verteilerschrank mit Glasfaserkabeln in Assenheim. FOTO: PM
+
Anschluss an die digitale Zukunft: Bürgermeister Michael Hahn (rechts) und Peer Kohlstetter (Geschäftsführer YplaY) vor einem Verteilerschrank mit Glasfaserkabeln in Assenheim. FOTO: PM

Glasfaseranschluss bis ins Haus

  • vonred Redaktion
    schließen

Niddatal(pm). "Langsames Internet ist in Niddatal schon bald endgültig Geschichte", kündigt Bürgermeister Michael Hahn an. Nachdem der 2015 gestartete Ausbau mittels VDSL-Technologie bereits heute Netzgeschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s zulasse, habe die Stadt nun eine Vereinbarung mit dem Altenstädter Unternehmen YplaY zum Bau von Glasfaseranschlüssen geschlossen.

Im Zuge von FTTH (Fibre to the home) werde auf Wunsch in allen vier Ortsteilen die schnelle Glaserfasertechnik von den vorhandenen Verteilerkästen direkt bis ins Haus bzw. in die Wohnung der Nutzer geführt. Auf diesen "letzten Metern" ersetzt sie die vorhandenen Kupferkabel, die keine hohen Bandbreiten zulassen. Dank des Austauschs stünden künftig Downloadwerte von einem Gigabit und mehr zur Verfügung, verspricht Hahn. Das bedeute technische Zukunftssicherheit auch bei dem in den kommenden Jahren zu erwartenden kräftig ansteigenden Datenvolumen. YplaY werde für einen zeitnahen und flächendeckenden Ausbau sorgen und allen Haushalten, die sich zeitnah für die neue Technik entscheiden, bis spätestens Ende 2022 den entsprechenden Anschluss bieten. Garantiert seien damit nicht nur maximale Bandbreiten, sondern auch eine hohe Netzstabilität. Ein weiterer Pluspunkt sei die Wertsteigerung der jeweiligen Immobilie. Wer bereits den Service von YplaY nutze, könne problemlos auf das neue Angebot umstellen. Für Neukunden entstünden bei Abschluss eines Zweijahresvertrages in der Regel ebenfalls keine Anschlusskosten. Es fielen lediglich die monatlichen Nutzungsgebühren an, die sich nach dem gewählten Leistungs- und Geschwindigkeitspaket richteten. Eine Flatrate mit 300 Mbit/s Download und 100 Mbit/s Upload gibt es ab 61 Euro monatlich.

YplaY finanziere den Ausbau komplett mit Eigenmitteln, unterstreicht Peer Kohlstetter, Geschäftsführer der blue-networks-Gruppe, zu der seit Juli dieses Jahres auch YplaY gehört. Kohlstetter verweist zudem auf die Nähe des Unternehmens zum Kunden. "Zentrale, Service-Center und Techniker sitzen in Altenstadt und damit nur wenige Kilometer von Niddatal entfernt." Ein Vorteil, den auch Bürgermeister Hahn sieht. "YplaY ist kein anonymes Großunternehmen, sondern eine Firma aus der Nachbarschaft." Das biete bei Fragen nicht nur die Möglichkeit des direkten Kontaktes. Es schaffe außerdem auch Arbeitsplätze vor Ort. Interessenten können sich auf www.yplay.de informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare