rueg_Hahn_Niddatal_11032_4c
+
FDP-Landtagsabgeordneter Jörg-Uwe Hahn (rechts) informiert sich bei Bürgermeister Michael Hahn (CDU) und dem FDP-Ortsverbandschef Peter Schmitz über den Kita-Neubau.

Fachkräfteoffensive gefordert

  • vonRedaktion
    schließen

Niddatal (pm). FDP-Landtagsmitglied und Landtagsvizepräsident Dr. h. c. Jörg-Uwe Hahn hat sich dieser Tage beim Niddataler Bürgermeister Michael Hahn (CDU) und dem FDP-Ortsverbandsvorsitzenden Peter Schmitz über den Kindergartenneubau an der Burggrafenröder Straße in Ilbenstadt informiert.

»Wir werden hier auf dem Brunnengelände eine Kindertagesstätte mit sieben Gruppen errichten. Der Kindergarten soll ein Wasserspielplatz erhalten, der Brunnen für die Bürgerinnen und Bürger zur Nutzung freigegeben werden«, erklärte Bürgermeister Hahn bei dem Gespräch vor Ort. Nach der Fertigstellung der neuen Kita könne die Containerlösung des Kaichener Kindergartens zurückgebaut werden. »Wir benötigen dringend viele neue Kindergartenplätze. Derzeit sind alle Kindergärten voll«, betonte der Bürgermeister den dringenden Handlungsbedarf. Für das Bauprojekt plane man derzeit mit Baukosten in Höhe von rund 4,5 Millionen Euro. »Wir Freie Demokraten haben den Bau einer Kindertagesstätte auf dem Brunnengelände immer unterstützt, und diese Idee nie aus dem Auge verloren. Wir gestalten mit dieser Kita die Kinderbetreuung in Niddatal zukunftssicher«, unterstrich der FDP-Vorsitzende Schmitz bei dem Ortstermin.

Auch der ehemaligen Justizminister Hahn, der als Sozialdezernent in wenigen Tagen eine neu gebaute Kindertagesstätte im Bad Vilbeler Quellenpark übergeben darf, weiß, dass Niddatal mit dem Bau der neuen Kita in die Zukunft investieren wird. »Durch die neue Kindertagesstätte wird Niddatal noch familienfreundlicher. Für uns alle ist aber erkennbar, dass es landesweit in der Kinderbetreuung auch an Fachkräften fehlt. Dieses Problem können wir nicht bei uns in der Wetterau lösen. Hier braucht es eine Fachkräfteoffensive des Bundes und des Landes«, sagte Hahn abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare