Elefant am Klavier und Kuh auf dem Eis

Niddatal-Assenheim (udo). In jedem Herbst freut sich die heimische Jugend aufs "Sitzkissenkonzert" des Fördervereins Musikschule. Die Veranstaltung in den Räumen der Stadtbücherei trägt diesen Namen, weil die Sitzgelegenheiten mitzubringen sind. Jedes Jahr kommt ein anderer Kinderliedermacher und trägt seine Songs vor. Diesmal hatte sich die Musikschulvorsitzende Petra Freund mit ihrem Vorstand für Thomas Koppe entschieden, der unter dem Titel "Der kleine grüne Frosch" eine Geschichte und viele Lieder vortrug.

Niddatal-Assenheim (udo). In jedem Herbst freut sich die heimische Jugend aufs "Sitzkissenkonzert" des Fördervereins Musikschule. Die Veranstaltung in den Räumen der Stadtbücherei trägt diesen Namen, weil die Sitzgelegenheiten mitzubringen sind. Jedes Jahr kommt ein anderer Kinderliedermacher und trägt seine Songs vor. Diesmal hatte sich die Musikschulvorsitzende Petra Freund mit ihrem Vorstand für Thomas Koppe entschieden, der unter dem Titel "Der kleine grüne Frosch" eine Geschichte und viele Lieder vortrug.

Mit der Aussicht auf klavierspielende Elefanten und schlittschuhlaufende Kühe eröffnete der Künstler im vollen Haus das von lebhaften Beifallskundgebungen begleitete Programm. Zunächst wurde als Hauptakteur der "kleine grüne Frosch" begrüßt, dann dessen Gefährten im Backstage-Bereich. Das Publikum wurde zunächst mit einem schneemannähnlichen Gespenst vertraut gemacht, dann mit dem übrigen sozialen Umfeld des Frosches. Unter anderen tauchten Sultane, Kraken und übergroße Fliegen auf.

An der Gitarre, der Tröte und der Mundharmonika exerzierte musikalische Exkurse galten Mäusen und Käse, Eulen und Hexen. Mit Riesen und Zwergen wurden im dichtesten Forst die wundersamsten Abenteuer bestanden.

Als alle Akteure vorgestellt waren, wurde der Künstler mit langem Applaus verabschiedet und Musikschul-Vorsitzende Petra Freund dankte allen Beteiligten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare