"Durch Heilige wird Gott sichtbar"

  • schließen

Das Gottfriedsfest wird traditionell am ersten Septembersonntag mit mehreren Gottesdiensten, einer Vesper und einer Lichterprozession durch die Straßen des Ortes gefeiert. Damit wird an die Rückführung der Reliquien des heiligen Gottfried aus Prag nach Ilbenstadt am ersten Septembersonntag 1911 erinnert.

Das Gottfriedsfest wird traditionell am ersten Septembersonntag mit mehreren Gottesdiensten, einer Vesper und einer Lichterprozession durch die Straßen des Ortes gefeiert. Damit wird an die Rückführung der Reliquien des heiligen Gottfried aus Prag nach Ilbenstadt am ersten Septembersonntag 1911 erinnert.

Heuer wurde zunächst ein Laudes-Gottesdienst mit den Prämonstratensern gefeiert. Das Pontifikalamt zelebrierte Weihbischof Matthias König aus Paderborn unter Mitwirkung des Basilikachors und der Kantoren, die von Jan Frische geleitet wurden. An der Onymus-Orgel musizierte Jörg Alfons Hutter. "Alles, was Odem hat, lobet den Herrn", sang der Chor. Das Evangelium nach Markus galt dem Mann, der um seiner Vollendung Willen alles Irdische aufgeben soll.

Weihbischof König predigte über die aus den Fugen geratene Welt und den Gegensatz von Irdischem und Geistlichem. Man könne Menschen nicht zu ihrem Heil zwingen. Auch heute noch gebe es Menschen wie Gottfried, die in der Nachfolge Christi wirkten. Der Mut zur Wahrheit gebe Kraft. Durch Heilige werde Gott unter den Menschen sichtbar.

Die Reliquien wurden mit einem stillen Gebet ausgesetzt, bevor der Weihbischof unter Mitwirkung der Kantoren und der Prämonstratenser eine Pontifikalvesper feierte. Nach dem Gottfriedskaffee im Weißen Saal des Hauses Sankt Gottfried begann die Lichterprozession mit den Reliquien des Heiligen durch das Kloster, die Steingasse, die Hanauer Straße, die Burg-Gräfenröder Straße und das Kloster mit Abschluss in der Basilika.

Im Abendgottesdienst predigte vor der Prozession Pater Augustinus Kühne. Die Lesung aus dem Kolosserbrief galt dem Wunsch nach Vergebung. Pater Augustinus richtete Grüße des ehemaligen Generalabts Thomas Handgrätinger und des Abts Albert Dölken aus Hamborn bei Duisburg aus, die beide schon sehr oft beim Gottfriedsfest gepredigt hatten. Kühne widmete sich neuen Entwicklungen im Leben des Prämonstratenserordens. Jesus erwarte von jedem, dass er heilig sei. Die Basilikabläser wirkten an der Prozession mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare