Die Arbeiten an der Eisenbahnbrücke haben bereits begonnen. Anfang Februar wird die Straße Richtung Dorn-Assenheim zum ersten Mal gesperrt. FOTO: UDO
+
Die Arbeiten an der Eisenbahnbrücke haben bereits begonnen. Anfang Februar wird die Straße Richtung Dorn-Assenheim zum ersten Mal gesperrt. FOTO: UDO

Baustellen rund um Assenheim

  • David Heßler
    vonDavid Heßler
    schließen

Niddatal-Assenheim(hed). Den Niddatalern steht verkehrstechnisch gesehen ein spannendes Jahr bevor. Mehrere Bauprojekte in allen Himmelsrichtungen könnten insbesondere in Assenheim für Verdruss sorgen - vor allem, wenn sie zeitlich nah beieinander liegen.

Da wäre zum einen die Ortsdurchfahrt in Bönstadt, deren Sanierung, die für 2021 angedacht ist, eine lange Sperrung zur Folge hat. Gut möglich, dass es hier aber erst nächstes Jahr losgeht. Das würde zumindest den Assenheimer zugutekommen, denn für die werden in diesem Jahr gleich zwei Hauptzufahrtswege gesperrt. Zum einen soll von Mai bis August die Oberfläche der Kreisstraße 239 zwischen Bruchenbrücken und Assenheim erneuert werden. Und dann folgt in diesem Jahr noch der überfällige Austausch der maroden Eisenbahnbrücke am Ortsausgang Richtung Dorn-Assenheim. Mehrere Sperrungen der L 3187 bis ins Jahr 2022 werden hier nötig.

Die Vorbereitungen für die Großbaustelle laufen bereits. In den kommenden Nächten kann es auch zu Baulärm kommen, teilt die Bahn mit. Ab Anfang Februar werden Bohrpfähle hergestellt, wofür die Straße gut eine Woche gesperrt wird. Voraussichtlich ab September dann kommt der neue Überbau. Im Anschluss werden die Reste der alten Brücke aus den 30er-Jahren (Teile des Mauerwerks stammen noch aus dem Jahr 1880) abgerissen und ein neues Bauwerk wird eingebaut. Eine gefährliche Engstelle gibt es dann nicht mehr; die neue Unterführung wird mit fast zehn Metern deutlich breiter,

Die Arbeiten laufen laut derzeitigem Plan bis Juli 2022 - ebenfalls unter Vollsperrung der Landstraße, die parallel von Hessen Mobil saniert werden könnte. Für die Anwohner, deren Nachtruhe zum Teil gestört sein dürfte, gibt es eine E-Mail -Adresse für Fragen: assenheim@deutschebahn.com.

Erst 2019 war die Strecke für den Einbau einer Wasserleitung monatelang gesperrt gewesen. Es steht also die nächste Geduldsprobe an. "Wir versuchen, die Maßnahmen bestmöglich zu koordinieren", verspricht Bürgermeister Michael Hahn. Klar sei, dass erst Bruchenbrücken fertig sein müsse, bevor die nächste Straße gesperrt werde. Übernächste Woche stehe ein Gespräch mit dem Kreis und Hessen Mobil an. Allen seien die Dringlichkeit und Bedeutung der Maßnahmen bewusst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare