+

Amtswechsel in Niddatal

  • vonUdo Dickenberger
    schließen

Niddatal (udo). Michael Hahn ist am Montagabend in sein neues Amt als Bürgermeister von Niddatal eingeführt worden. Die Stadtverordnetenversammlung wurde coronabedingt auf dem Kaicher Sportplatz abgehalten, denn erwartungsgemäß verfolgten viele Bürger die Zeremonie.

Stadtverordnetenvorsteher Lutz Sierach führte Hahn ins Amt ein, verpflichtete und vereidigte ihn. Der noch bis zum 30. Juni amtierende Bürgermeister Dr. Bernhard Hertel händigte seinem Nachfolger die Urkunde aus. Hahn hatte die Wahl am 15. März im ersten Durchgang mit 57,49 Prozent klar gegen Hertel (parteilos) gewonnen.

Bei der Vereidigung wurde der Wunsch geäußert, Hahn möge frischen Schwung in die Stadt bringen. Bei der anschließenden Gratulationscour bestand die Zuversicht, man werde bei allen Reibungen vorankommen. Demokratie lebe von Veränderungen. Hahn dankte für die guten Wünsche, sprach von dem ihm ausgesprochenen Vertrauen und dem Auftrag: »Niddatal sind wir alle.« Er werde sich stets am Gemeinwohl orientieren, versprach der neue Bürgermeister. Es werde auf den Zusammenhalt ankommen. Von seiner Fraktion bekam Hahn unter anderem einen Taktstock überreicht.

Die Liste der Gratulanten war lang: Staatsministerin Lucia Puttrich war gekommen, ebenso Landrat Jan Weckler, David Rauber vom Hessischen Städte- und Gemeindebund, Ranstadts Bürgermeisterin Cäcilia Reichert-Dietzel als Sprecherin der Bürgermeister-Kreisvereinigung, die Bürgermeister Gerhard Schultheiß (Nidderau) und Steffen Maar (Rosbach), Bundestagsabgeordneter Peter Heidt, Landtagsabgeordneter Tobias Utter, Karin Künze und Thomas Herdt für den Personalrat, Stadtbrandinspektor Alexander Merkelbach, von den Kirchengemeinden Pfarrerin Evelyn Giese, Pfarrer Kai Wornath und Dr. Susanne Wagner sowie von den Vereinsringen Norbert Deforth, Ortland Kretz und Dirk Martin.

In zahlreichen Vereinen aktiv

Puttrich hob die Authentizität und Solidität Hahns hervor. Weckler empfahl das Traktorfahren als gute Gelegenheit zum Nachdenken. Zur Unterhaltung der Gäste am Montagabend spielte der Musikzug unter Leitung von Alexander Gröb.

Michael Hahn wurde im August 1973 geboren und wuchs in Kaichen auf dem landwirtschaftlichen Betrieb seiner Eltern Robert und Hiltrud auf. Nach der Mittleren Reife und dem Besuch der Augustiner-Schule erfolgte die Ausbildung zum Landwirt. Das Fachabitur an der Philipp-Holzmann-Schule in Frankfurt und die Ausbildung zum Steuerfachangestellten in Friedrichsdorf schlossen sich an. Bei der LBH, einem Tochterunternehmen des hessischen Bauernverbands, war er seit seiner Abschlussprüfung angestellt.

Hahn ist seit 2000 verheiratet und hat zwei Töchter. Dank Robert Roth und Manfred Schneller ist er seit 1997 CDU-Mitglied. Er war Schatzmeister der Partei in Niddatal, Beisitzer und ist aktuell Vorsitzender. Der Stadtverordnetenversammlung gehörte Hahn von 2001 bis 2018, seither ist er Stadtrat. Im Kreistag sitzt er seit 2011 und ist dort seit 2013 Vize-Fraktionsvorsitzender sowie seit 2018 Vize-Vorsitzender der Wetterauer CDU.

Hahn ist seit 1987 Mitglied und erster Tenor beim Gesangverein Eintracht Kaichen und seit 2007 Vorsitzender. Ressortleiter der Karnevalsabteilung des Gesangvereins ist er seit 2002, Sitzungspräsident seit 2001. Dem Vokalquintett »Acabella« gehört er seit 1999 an. Als der Gesangverein »Eintracht« und der Fußballclub 2013 ihr Jubiläum begingen, war Hahn Festpräsident.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare