Alte Handys helfen Hummeln

  • vonRedaktion
    schließen

Niddatal-Assenheim (pm). Wer sein ausrangiertes Handy beim NABU abgibt, tut damit Gutes für heimische Hummeln.

Geschätzt gibt es in bundesdeutschen Schubladen 160 Millionen alte Handys. Ein brachliegender Schatz an Ressourcen. Diesen möchte der NABU bergen und bietet an, dass man sein Mobiltelefon bei der NABU-Umweltwerkstatt in Assenheim, Wirtsgasse 1, oder an deren Stand bei der »Land & Genuss«-Messe in den Frankfurter Messehallen, 20. bis 23. März, abgibt - sofern sie denn stattfindet. Am Stand der Natur- und Umweltschützer gibt es ein umfangreiches Spiele- und Informationsprogramm. Das Umweltmobil hat Naturerlebnisspiele wie ein 3-D-Puzzle zur Nahrungskette, Baumquiz-Kästen, mit denen die Merkmale heimischer Bäume sortiert werden können, ein Memory aus Naturmaterialien oder Lauschstationen sowie »Examinatoren« an Bord. Der NABU sammelt auch in diesem Jahr wieder nicht mehr gebrauchte Handys in der Geschäftsstelle. »Würde man 100 Millionen Mobiltelefone recyceln, könnte man die gigantische Menge von 27 Tonnen Silber und 2,6 Tonnen Gold gewinnen, anstatt durch den Abbau Lebensräume von Tieren und Pflanzen zu zerstören«, sagt Frank Uwe Pfuhl, Vorsitzender der Umweltwerkstatt.

400 Handys gesammelt

2020 kommt der Erlös dem Schutz der Hummeln zugute. 1,50 Euro bekommt der NABU-Bundesverband pro Handy vom Verwerter. Im vergangenen Jahr wurden laut Pfuhl alleine vom Wetterauer NABU an die 400 Handys gesammelt. Ein Teil des bundesweiten Gesamterlöses fließe zurück, es seien wieder Projekte zur »artenreiche Blumenwiese« in der Wetterau unterstützt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare